Angebliche Spielmanipulation in Südafrika

Puma löst Vertrag mit SAFA auf

SID
Donnerstag, 17.10.2013 | 20:58 Uhr
Die Zusammenarbeit zwischen Puma und Südafrika ist nun beendet
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der deutsche Sportartikel-Hersteller Puma hat auf die Spielmanipulations-Vorwürfe gegen den südafrikanischen Fußball-Verband SAFA reagiert und die Zusammenarbeit beendet.

Das teilte das Unternehmen mit Sitz im fränkischen Herzogenaurach am Donnerstag mit. "Nach den Manipulationsvorwürfen und der unangemessenen Reaktion des Verbandes hat Puma den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst", gab der drittgrößte Sportartikel-Hersteller bekannt.

Die Südafrikaner hatten im April angekündigt, dass die Regierung eine unabhängige, gerichtliche Untersuchung durchführe, um Unregelmäßigkeiten aufzudecken. Ein FIFA-Bericht kam zu dem Schluss, dass Testspiele vor der Weltmeisterschaft 2010 manipuliert wurden.

Demnach soll es in den Begegnungen gegen Thailand (4:0), Bulgarien (1:1), Guatemala (5:0) und Kolumbien (2:1) Unregelmäßigkeiten gegeben haben. SAFA-Präsident Kirsten Nematandani wurde nach seiner Entlassung Ende 2012 dann im Januar 2013 wieder eingestellt. Damals hieß es, man wolle die Ergebnisse der Untersuchungen abwarten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung