Angebliche Spielmanipulation in Südafrika

Puma löst Vertrag mit SAFA auf

SID
Donnerstag, 17.10.2013 | 20:58 Uhr
Die Zusammenarbeit zwischen Puma und Südafrika ist nun beendet
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der deutsche Sportartikel-Hersteller Puma hat auf die Spielmanipulations-Vorwürfe gegen den südafrikanischen Fußball-Verband SAFA reagiert und die Zusammenarbeit beendet.

Das teilte das Unternehmen mit Sitz im fränkischen Herzogenaurach am Donnerstag mit. "Nach den Manipulationsvorwürfen und der unangemessenen Reaktion des Verbandes hat Puma den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst", gab der drittgrößte Sportartikel-Hersteller bekannt.

Die Südafrikaner hatten im April angekündigt, dass die Regierung eine unabhängige, gerichtliche Untersuchung durchführe, um Unregelmäßigkeiten aufzudecken. Ein FIFA-Bericht kam zu dem Schluss, dass Testspiele vor der Weltmeisterschaft 2010 manipuliert wurden.

Demnach soll es in den Begegnungen gegen Thailand (4:0), Bulgarien (1:1), Guatemala (5:0) und Kolumbien (2:1) Unregelmäßigkeiten gegeben haben. SAFA-Präsident Kirsten Nematandani wurde nach seiner Entlassung Ende 2012 dann im Januar 2013 wieder eingestellt. Damals hieß es, man wolle die Ergebnisse der Untersuchungen abwarten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung