Auch nach Phantomtor keine Meinungsänderung

Platini gegen technische Hilfsmittel

SID
Freitag, 25.10.2013 | 14:48 Uhr
Michel Platini will auch weiter nur auf die Schiedsrichter vertrauen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Auch das Phantomtor im deutschen Fußball hat den UEFA-Präsidenten Michel Platini (58) nicht von der Notwendigkeit technischer Hilfsmittel überzeugt.

"Ich bevorzuge menschlichen Fußball. Maschinen sind immer beschränkt. Eine Entscheidung - Elfmeter oder nicht - können sie nicht treffen", sagte der Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA) im Interview mit "Sky Sport News HD".

Der Franzose hat sich stets gegen Torlinientechnik positioniert, diese Einstellung untermauerte er mit Bezug auf die Königsklasse Europas. "Es ist nicht möglich, die Technologie auch in der Champions League einzuführen, weil wir 80 Spiele in ganz Europa haben. Das würde uns 55 Millionen Euro kosten. Das ist zu viel dafür, dass man vielleicht alle zwei oder vier Monate eine knifflige Torsituation hat", sagte Platini. "Wir arbeiten lieber mit fünf Schiedsrichtern. Das kostet nicht so viel und ist effizienter."

Der Weltverband FIFA hat sich für Torlinientechnik entschieden und wird diese auch bei der WM 2014 in Brasilien einsetzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung