Freitag, 25.10.2013

Auch nach Phantomtor keine Meinungsänderung

Platini gegen technische Hilfsmittel

Auch das Phantomtor im deutschen Fußball hat den UEFA-Präsidenten Michel Platini (58) nicht von der Notwendigkeit technischer Hilfsmittel überzeugt.

Michel Platini will auch weiter nur auf die Schiedsrichter vertrauen
© getty
Michel Platini will auch weiter nur auf die Schiedsrichter vertrauen
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Ich bevorzuge menschlichen Fußball. Maschinen sind immer beschränkt. Eine Entscheidung - Elfmeter oder nicht - können sie nicht treffen", sagte der Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA) im Interview mit "Sky Sport News HD".

Der Franzose hat sich stets gegen Torlinientechnik positioniert, diese Einstellung untermauerte er mit Bezug auf die Königsklasse Europas. "Es ist nicht möglich, die Technologie auch in der Champions League einzuführen, weil wir 80 Spiele in ganz Europa haben. Das würde uns 55 Millionen Euro kosten. Das ist zu viel dafür, dass man vielleicht alle zwei oder vier Monate eine knifflige Torsituation hat", sagte Platini. "Wir arbeiten lieber mit fünf Schiedsrichtern. Das kostet nicht so viel und ist effizienter."

Der Weltverband FIFA hat sich für Torlinientechnik entschieden und wird diese auch bei der WM 2014 in Brasilien einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Raphael Dwamena spielt seit Ende Jänner in Zürich

Dwamena sagte Millionen-Angebot ab

Peter Zeidler hatte seit Anfang dieser Saison das Traineramt beim FC Sion inne

Ex-VfB-Profi Fournier ersetzt Trainer Zeidler beim FC Sion

Thomas Broich spielte sieben Jahre lang in der australischen A-League

Nach sieben Jahren: Broich verlässt Brisbane Roar


Diskutieren Drucken Startseite
FUSSBALL-INTERNATIONAL-NEWS
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 35. Spieltag

Primera Division, 35. Spieltag

Serie A, 34. Spieltag

Ligue 1, 35. Spieltag

Süper Lig, 29. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.