IGB und DFB drohen FIFA

SID
Donnerstag, 31.10.2013 | 12:23 Uhr
"Es wird weiterhin gequält und gestorben", empört sich IGB-Chef Michael Sommer
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Der DFB und der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) verschärfen im Protest gegen unmenschliche Arbeitsbedingungen im WM-Gastgeberland Katar den Ton und setzen den Fußball-Weltverband FIFA massiv unter Druck.

Die Botschaft: Entweder Katar handelt - oder die FIFA muss dem Wüstenstaat die WM 2022 entziehen.

"Es wird weiterhin gequält und gestorben", sagte IGB-Chef Michael Sommer der "Süddeutschen Zeitung": "DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und ich haben nun verabredet, dass jeder seine Leute mobilisiert. Wir haben uns maximal sechs Wochen gegeben. Dann sichten wir die Ergebnisse unser Aktion und gehen auf die FIFA los."

In einer konzertierten Aktion schreibe Niersbach demnach die 25 Mitglieder im FIFA-Exekutivkomitee an, Sommer richte sich an seine Amtskollegen in den jeweiligen Ländern der Exko-Mitglieder, damit diese zusätzlich Einfluss ausüben.

Mindeststandanrds gefordert

"Die FIFA soll auf die Kataris einwirken, dass sie entweder die Mindeststandards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) garantieren und Zwangsarbeit beseitigen sowie Gewerkschaften zulassen", sagte Sommer: "Oder ihnen wird die WM weggenommen."

Die Berichte über Tod und Sklaverei auf den WM-Baustellen hatten im September die Weltöffentlichkeit aufschrecken lassen. IGB-Generalsekretärin Sharan Burrow (Australien) prophezeite im "SID"-Interview auf dem Weg zu den Wüsten-Spielen in neun Jahren 4000 Tote, weitere Gewerkschaftsbünde forderten eine Neuausschreibung der WM.

Sepp Blatter gelassen

Der IGB wirbt dafür unter anderem auf der Internetseite "rerunthevote.org" um Stimmen und Unterstützer. FIFA-Boss Joseph S. Blatter reagierte bislang gelassen und sprach die FIFA von jeglicher Verantwortung frei.

Das Bündnis mit dem IGB hatte Niersbach bereits nach seiner Wiederwahl Ende Oktober angekündigt. "Wir werden die Augen davor nicht verschließen", sagte er mit Blick auf Katar. Der DFB-Chef sitzt im Exko der UEFA, im höchsten Kreis der FIFA ist Deutschland durch den ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger vertreten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung