FIFA-Mitglied beklagt sich

Kritik an Katar-WM "scheinheilig"

Von Marco Heibel
Mittwoch, 30.10.2013 | 15:54 Uhr
Walter de Gregorio beklagt sich über die "Menschenrechts-Heuchelei"
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

FIFA-Kommunikationsdirektor Walter de Gregorio hat die Kritik an der Menschenrechtslage in Katar deutlich zurückgewiesen. Der Schweizer erklärte am Mittwoch auf einer Veranstaltung in Dänemark, er sei besorgt über die "Menschenrechts-Heuchelei" im WM-Gastgeberland von 2022.

"Vom Fußball wird anscheinend erwartet, dass er bei Entscheidungen höhere Standards von Ländern verlangen soll, als dies so manche Regierung tun würde", sagte de Gregorio.

Wo bei einer Entscheidung über den Austragungsort eines Turniers "die Grenze in Menschenrechtsfragen gezogen" werden solle, fragte de Gregorio und nannte als Beispiel das US-Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba: "Guantanamo - muss man das berücksichtigen, wenn die USA ein Kandidat wäre?"

Mindestens 44 Tote in Katar

Ende September ist der Tod von 44 Arbeitern aus Nepal bekannt geworden, die auf WM-Baustellen beschäftigt waren. In der Folge entspannen sich Diskussionen über die Lebensbedingungen von Gastarbeitern auf Baustellen in Katar.

FIFA-Präsident Blatter hatte Anfang Oktober jegliche Verantwortung des Weltverbandes von sich gewiesen: "Die Verantwortung für die Arbeitsrechte liegt bei den Unternehmen, und es gibt dort auch viele europäische Unternehmen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung