Ambitionen auf Trainerposten in Neapel

Maradona schießt gegen Pele

SID
Donnerstag, 17.10.2013 | 22:21 Uhr
Pele und Diego Maradona verstehen sich nicht immer so gut wie hier
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Diego Maradona hat im ewigen Streit um den Status als bester Fußballer aller Zeiten erneut gegen seinen Widersacher Pele ausgeteilt.

Dessen im Jahr 2000 durch den Weltverband FIFA verliehener Titel des Jahrhundert-Fußballers sei "einen Scheiß wert", sagte Maradona im Rahmen einer Veranstaltung der "Gazzetta dello Sport" am Donnerstag.

Pele war vor 13 Jahren bei einer FIFA-Wahl durch Trainer und Spieler ausgezeichnet worden, Maradona hatte bei der gleichen Veranstaltung "nur" die Fan-Abstimmung im Internet gewonnen. Der 52-jährige Argentinier wertet dies rückblickend jedoch als Sieg.

"Ich habe den Preis als Spieler des Jahrhunderts dank der Fans gewonnen", sagte Maradona. Peles Auszeichnung sei aus einem anderen Grund zu Stande gekommen: "Seine Freunde mussten ihm eben noch einen Preis geben. Sogar innerhalb Brasiliens wurde er ja nur zum zweitgrößten Sportler hinter Ayrton Senna gewählt."

Maradona derzeit arbeitslos

Im Rahmen der Vorstellung einer DVD-Reihe über seine bewegte Karriere sprach Maradona zudem über Ambitionen auf den Trainerposten bei seinem langjährigen Klub SSC Neapel. "Wenn Rafa Benitez geht, würde ich Napoli gerne übernehmen", sagte der Weltmeister von 1986.

Von 2008 bis 2010 hatte Maradona bereits die argentinische Nationalelf betreut, ist derzeit jedoch arbeitlos. Auch dafür hat er eine einfache Erklärung. "Überall werden die Trainer ausgetauscht, in Spanien und Italien, in England und Russland. Aber es gibt viele Leute die Angst vor mir haben, deshalb bin ich momentan kein Trainer", sagte Maradona.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung