Was geschah mit Rivaldo, Adriano und Denilson?

Vom Weltfußballer zum Weltenbummler

Von Ole Frerks
Montag, 18.11.2013 | 21:59 Uhr
Weltenbummler? Der AEK Athen war nur der zehnte von insgesamt 15 Karrierestationen Rivaldos
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Rivaldo, Adriano, Denilson - sie alle hatten bewegte Karrieren. Während einer an seinen inneren Dämonen und ein anderer am Hype um seine Person scheiterte, kickt der Älteste im Bunde mit 41 Jahren noch immer.

Rivaldo - Vom Weltfußballer zum Weltenbummler

Mit 31 Jahren hatte Rivaldo seinen Status als einer der besten Mittelfeldspieler seiner Generation gesichert. In der Nationalmannschaft und im Verein hatte er als Weltmeister beziehungsweise Champions-League-Sieger die wichtigsten Titel abgeräumt, mehrere Meisterschaften, Pokalsiege sowie der Sieg der Copa America kamen dazu.

Individuell durfte er sich bereits Europas und Weltfußballer des Jahres 1999 nennen, unter anderem wurde er Torschützenkönig der Champions League und der Copa America. Außerdem wurde er vom armen, O-beinigen Jungen aus Brasilien im Jahr 2001 zum bestbezahlten Fußballer der Welt.

Seine Karriere lieferte damals bereits Stoff genug für eine lebhafte Biographie. Allerdings hört Rivaldo bis heute nicht damit auf, neue Kapitel zu schreiben. Seit 2004 hat er für insgesamt acht Vereine gekickt, auch skurrile Stationen wie Usbekistan oder Angola kamen in den Genuss seiner Freistöße und der Technik, die ihn einst zum Superstar werden ließen.

Drei Kontinente in vier Jahren

Nach eineinhalb Jahren beim AC Milan spielte Rivaldo 2004 erstmals seit acht Jahren wieder in Brasilien. Bei Cruzeiro blieb er allerdings nur für ein halbes Jahr, bevor es abermals nach Europa ging - im Sommer heuerte er beim griechischen Topklub Olympiakos Piräus an.

Rivaldo, der in seiner Mailänder Zeit mit Verletzungen zu kämpfen hatte, war zu dieser Zeit wieder richtig fit und hatte mit Piräus drei überaus erfolgreiche Jahre mit drei Meisterschaften und zwei Pokalsiegen. Trotzdem trennten sich Verein und Spieler später nicht im Guten: Ein neues Vertragsangebot mit geringerem Gehalt fasste Rivaldo angeblich als Beleidigung auf.

Piräus war der bis heute letzte Verein, bei dem er mehr als zwei Saisons am Stück absolvierte. Nach einer Saison beim Ligakonkurrenten AEK Athen verabschiedete er sich 2008 von der europäischen Bühne und heuerte in Asien an, dem dritten Kontinent in vier Jahren. Es verschlug ihn zum "FC Chelsea Usbekistans", einem Klub namens Bunjodkor Taschkent.

Karriereende beim Heimatverein?

Zwei Jahre später kehrte Rivaldo der fußballerischen Obskurität von Usbekistan den Rücken zu und unterschrieb bei seinem Heimatverein Mogi Mirim in der brasilianischen Serie B. Er wurde außerdem zum Vereinspräsidenten und hatte eigentlich geplant, seine Karriere dort ausklingen zu lassen. Eigentlich.

In der Realität ließ er sich Anfang 2011 zum Topklub FC Sao Paulo ausleihen, bei dem er als 39-Jähriger immer noch für 30 Spiele und immerhin fünf Tore gut war. Er erhielt keinen neuen Vertrag, hatte allerdings erneut Blut geleckt. Der nächste kuriose Vereinswechsel ließ abermals nicht lange auf sich warten.

Weiter, immer weiter

2012 hakte Rivaldo den nächsten Kontinent auf seiner Liste ab und wechselte zu Kabuscorp, einem Erstligisten in Angola. Dort wurde er zum drittbesten Torschützen der Liga und begeisterte die Fans mit seinen Traumtoren wie eh und je. Zudem unterstützte er auch hier mehrere Sozialprojekte. Wie in den späten Jahren seiner Karriere üblich, hielt es ihn aber auch dort nicht länger als ein Jahr.

Heute ist Rivaldo 41 Jahre alt und spielt beim brasilianischen Zweitligaklub Sao Caetano. Es ist der 15. Verein, für den Rivaldo aufläuft. Sein Vertrag läuft noch bis zum Dezember. Ob er danach vielleicht wirklich mal aufhört, weiß wohl nur er selbst. Wenn das Feuer weiterhin brennt, wird sich schon noch was finden - hinter Australien fehlt ja beispielsweise noch ein Haken.

Seite 1: Rivaldo - Vom Weltfußballer zum Weltenbummler

Seite 2: Adriano - Vom goldenen Schuh zur goldenen Mülltonne

Seite 3: Denilson - Der teuerste Spieler der Welt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung