Blitzlichter aus Europa

"Wer ist eigentlich Messi?!"

SID
Montag, 07.10.2013 | 13:39 Uhr
Nach der Messi-Verletzung zaubern Alexis Sanchez (2.v.l.) und Neymar (r.)
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Während Diego Costa gegen die spanischen Verhältnisse rebelliert, macht ein Barca-Duo fast ganz Südamerika wuschi. In England wird viel über Jack Wilshere diskutiert - auch außerhalb des Platzes. Aber der heißeste Boy auf der Insel ist derzeit ein Heimatloser. Rom liegt mal wieder dem Capitano zu Füßen. Dies und mehr von unseren Korrespondenten in Europa.

Premier League

Von Raphael Honigstein

Spiel des Spieltags: Mit Toren ist es bekanntlich so wie mit Londoner Doppeldecker-Bussen: man wartet und wartet, und dann kommen plötzlich zwei auf einmal. Die Fans von West Ham United können ein Lied davon singen, bzw grölen. In der vergangenen Saison war fast jede Auswärtsreise eine Nullnummer, keine Mannschaft in den vier englischen Profiligen traf auf fremden Plätzen so selten (elf Tore!) wie die Hammers. Doch am Sonntag trumpfte United im Londoner Derby bei den Spurs groß auf. 3:0 gewann die Elf von Sam Allardyce an der White Hart Lane - und das mit einer 4-6-0-Taktik.

In der laufenden Spielzeit hatte man zuvor erst zwei Mal getroffen. "Die Taktik ist heute aufgegangen", lobte sich Alladyce selbst, und gab Kollege Andre Villas-Boas gleich noch einen mit. "Wenn man wie die Spurs 100 Millionen Pfund für neue Spieler ausgibt, muss man damit rechnen, dass Villas-Boas den Druck hat, die Mannschaft so schnell wie möglich so hinzubekommen, dass sie ihre Qualitäten ausspielt", sagte der 58-Jährige. Ravel Morrison gelang das schönste Tor. Der 20-Jährige lief mit dem Ball über den halben Platz und lupfte die Kugel dann rotzfrech über Hugo Lloris. Die Geschichte mit den Londoner Bussen galt am Ende auch für die Spurs. Sie hatten vor dem Match erst zwei Tore kassiert.

Mann des Spieltags: Adnan Januzaj feierte beim 2:1-Sieg von Manchester United in Sunderland ein Traumdebüt (erstes Spiel von Anfang an) in der Premier League. Der 18-Jährige Flügelstürmer erzielte beide Treffer für die Elf von David Moyes, das ließ die Gelbe Karte für eine Schwalbe vergessen - Match of the Day (MOTD), das englische Äquivalent der Sportschau zeigte die Szene nicht einmal der Zusammenfassung.

"Er ist ein besonderer Spieler", sagte Moyes, "er macht Tore, er hat Qualität am Ball und wird beide Beine auf dem Boden behalten." Der schottische Coach verglich den in Brüssel geborenen Sohn von Einwanderern aus Albanien mit Wayne Rooney und Ross Barkley, denen Moyes beim FC Everton zu deren ersten Spielen geholfen hatte. Januzay wird nach dem zähen Start von United in die Saison als Hoffnungsträger dringend gebraucht.

Aber für die englischen Medien ist er auch ein gefundenes Fressen, da seine ungeklärte Zukunft viel Raum für Spekulationen lässt. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, und angeblich will Manchester City ihn abwerben. Darüberhinaus könnte er (frühestens) 2018 sogar für England auflaufen, denn bisher hat er weder für Belgien noch für Albanien ein Pflichtspiel bestritten. Roy Hodgson hat schon Interesse gezeigt, muss sich aber wie Marc Wilmots erstmal hinten anstellen. Januzaj möchte am liebsten für Albanien spielen; Kosovo, Serbien oder die Türkei wären auch noch Optionen.

What Else?: Nationaltrainer Roy Hodgson wurde von "MOTD" irrtümlich als "bester Torschütze der Premier-League-Geschichte" vorgestellt, das kann man mal passieren. Jack Wilshere wurde mit einer Kippe im Mund vor einem Klub fotografiert. Das sollte nicht passieren. "Er raucht, wann er will" sangen die Arsenal-Fans, nachdem der Engländer den 1:1-Ausgleichstreffer im Auswärtsspiel gegen West Brom erzielte. Wie der "Daily Mirror" enthüllte, ließen sich die Sunderland-Spieler Jozy Altidore und El-Hadji Ba darüberhinaus mit einem "SMB"-Schild fotografieren. Newcastle-Fans hatten sie reingelegt: "SMB" steht für Sad Mackem Bastards. (The Mackems ist der Spitzname des Teams) Kann mal, sollte aber nicht passieren.

Premier League: Smoking-Jack und ein Heimatloser

Serie A: Die fliegende Stadt liebt ihren Capitano

Primera Division: Wer ist eigentlich dieser Messi?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung