IOC meldet Bedenken an

UEFA gegen Sommer-WM 2022

Von SID/SPOX
Freitag, 20.09.2013 | 10:25 Uhr
Eine Verlegung der WM 2022 in Katar in den Winter birgt neue Terminprobleme
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die europäischen Fußball-Verbände haben sich einheitlich gegen die Austragung der umstrittenen Wüsten-WM 2022 in den Sommermonaten ausgesprochen. Eine Austragung im Winter könnte jedoch zum Konflikt mit Olympia führen - der IOC hat bereits Bedenken angemeldet.

Die europäischen Fußball-Verbände sind einheitlich gegen die Austragung der umstrittenen Wüsten-WM 2022 in den Sommermonaten. "Es gab einige Vorbehalte gegen die WM in Katar, aber alle haben zugestimmt, dass es unmöglich ist, in der Hitze des Sommers zu spielen", sagte Jim Boyce, Vize-Präsident des Weltverbandes FIFA, am Rande einer Sitzung der 54 Präsidenten und Generalsekretäre der UEFA-Mitgliedsverbände in Kroatien bei "Sky Sports".

Die Verbände haben sich jedoch laut Boyce ebenso eindeutig gegen eine vorschnelle Entscheidung der FIFA zum genauen Austragungszeitpunkt ausgesprochen. FIFA-Boss Sepp Blatter will die WM im November/Dezember spielen lassen und war sich bislang anscheinend sicher, diese Entscheidung schon in der Exekutivkomitee-Sitzung am 3. und 4. Oktober durchdrücken zu können. UEFA-Präsident Michel Platini favorisiert eine Endrunde im Januar/Feburar 2022.

"Die Mitgliedsverbände wollen im Oktober sehen, dass die FIFA eine Task Force einsetzt, jeden Beteiligten mitnimmt und am Ende die beste Lösung mit minimalen Problemen findet", sagte Boyce: "Es ist enorm wichtig, dass wir das regeln. Das Wichtigste ist, dass wir eine WM haben, zu der alle Zuschauer kommen und die Spiele genießen können."

Terminfindung schwierig, IOC schaltet sich ein

Der nordirische Vize von Blatter zeigte sich "zuversichtlich" für eine von allen Beteiligten befürwortete Entscheidung und räumte sogar ein, er sei "persönlich für Ende Januar/Anfang Februar. Viele Ligen in Europa haben Pause." Kritik an der möglichen Winter-WM 2022 war vor allem aus der englischen Premier League laut geworden, die ihre traditionellen Spiele in den Weihnachtstagen schützen will. Das Exko der UEFA will am Freitag in Dubrovnik eine Stellungnahme dazu abgeben.

Derweil hat sich das Internationale Olympische Komitee zu Wort gemeldet: Eine Winter-WM dürfe keinerlei Auswirkungen auf die Winterspiele 2022 haben, ansonsten werde man sich dagegenstemmen. "Wir sind zuversichtlich, dass die FIFA mögliche Termine mit uns absprechen wird, um sie zu koordinieren und jeglichen Einfluss auf die Winterspiele zu vermeiden", sagte ein Sprecher der "Press Association Sport".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung