Australiens Rekordmann Mark Schwarzer

Oldie auf Traumreise

Von Jöran Landschoff
Donnerstag, 05.09.2013 | 15:50 Uhr
Mark Schwarzer ist mit 108 Einsätzen Rekordnationalspieler Australiens
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Mark Schwarzer schaffte mit 40 Jahren den Sprung zum Topverein. Beim FC Chelsea will er Petr Cech besser machen und 2014 als Nummer eins Australiens zur WM reisen. Brasilien bekommt es im Testspiel mit einer australischen Legende zu tun (Sa. 21.15 Uhr im LIVE-STREAM).

Der örtliche Metzger war nicht gerade zimperlich, als die Dame aus Deutschland mit ihrem sieben Jahre alten Sohn an der Theke stand. "Spielt Mark Fußball?", fragte der Fleischer naserümpfend. "Fußball ist für Weicheier. Ein richtiger Junge, ein richtiger Mann spielt Football."

"Das war die Haltung damals", erinnert sich Doris Schwarzer, die Deutschland mit ihrem Mann Hans-Joachim 1967 verließ und von Stuttgart nach Sydney übersiedelte. Fußball war eine Randsportart. Rugby und Cricket genießen in Australien mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung als der Fußball, der dort meist "soccer" genannt wird, um ihn nicht mit dem "richtigen Männersport" Australian Football zu verwechseln.

Umweg über Deutschland

Der kleine Mark ließ sich davon nicht irritieren. Er wollte Fußball spielen, Profi werden und für die Nationalmannschaft auflaufen. Er kämpfte sich in Australien in die erste Liga und ging mit 22 Jahren schließlich nach Deutschland, das Heimatland seiner Eltern.

Weder bei Dynamo Dresden noch beim 1. FC Kaiserslautern kam er über die Rolle des Ersatztorhüters hinaus, mit beiden Teams stieg er sogar aus der Bundesliga ab. "Im Nachhinein betrachtet muss ich sagen, dass die Erfahrung in Deutschland zwar zeitweise bitter, aber doch gut für meine Entwicklung war", resümiert Schwarzer.

Erst bei Bradford City und später dann in der englischen Premier League beim FC Middlesbrough und beim FC Fulham gelingt ihm der endgültige Durchbruch.

Angebot der Bayern abgelehnt

Als 2008 der FC Bayern einen erfahrenen Schlussmann hinter Michael Rensing sucht, ist Schwarzer erste Wahl. "Ich habe mit Jürgen Klinsmann, der damals Trainer bei Bayern war, gesprochen. Er wollte unbedingt, dass ich komme."

Trotzdem lehnte Schwarzer das Angebot ab, auch eine Offerte von Juventus Turin kam für ihn nicht in Frage. Der FC Bayern verpflichtete Jörg Butt, der in der Folge knapp zwei Spielzeiten als Nummer eins der Münchner bestritt.

Schwarzer will Cech besser machen

Mit jetzt 40 Jahren kann Mark Schwarzer trotzdem sagen, dass er all seine Ziele erreicht hat. Der Torhüter hat aktuell 504 Premier-League-Spiele auf dem Buckel und ist mit 108 Länderspielen Rekordnationalspieler seines Landes. An ein Karriereende denkt er aber noch lange nicht.

Vor der Saison unterschrieb er seinen ersten Vertrag bei einem absoluten Spitzenverein, er wechselte zum FC Chelsea. Als zweiter Torhüter hinter Petr Cech.

"Wissen Sie, ich glaube, ich kann ihm helfen ein besserer Torwart zu werden", sagte Schwarzer in seinem ersten Interview nach dem Wechsel. Doch auch er selbst könne vom Tschechen profitieren, auch nach 22 Jahren Profikarriere ist Schwarzer noch gewillt, dazuzulernen.

"Fühle mich wie ein kleines Kind"

Der Wechsel vom FC Fulham ein paar Kilometer weiter an die Fulham Road zum FC Chelsea ist für ihn die Krönung seiner Karriere. "Ich fühle mich wieder wie ein kleines Kind", sagte Schwarzer. Die neue Herausforderung bei "einem der besten Klubs der Welt" hält den Schlussmann jung.

Und noch etwas hält ihn davon ab, die Handschuhe an den Nagel zu hängen. Er will Titel gewinnen, vor allem die Champions League. "Das ist noch immer mein Traum", sagt Schwarzer.

Mit Cech vor der Nase wird es schwer werden für ihn, regelmäßig zu spielen. Aber erstens gibt es in England zwei Pokalwettbewerbe und zweitens hat Jose Mourinho bei Real Madrid gezeigt, dass er sich nicht scheut, große Namen aus dem Tor zu nehmen.

Risiko Ersatzbank

Bei Cech gibt es allerdings keine Anzeichen, dass er nicht mit Mourinho könnte, so wie das bei Casillas der Fall war. Und so geht Schwarzer mit seinem Wechsel auch ein gewisses Risiko ein.

Sein Vorteil gegenüber den jüngeren Konkurrenten in der Nationalmannschaft war immer, dass er bei Fulham in der Premier League auf höchstem Niveau regelmäßig zum Einsatz kam. Während beispielsweise Mitch Langerak bei Borussia Dortmund oder Brad Jones vom FC Liverpool nur auf der Bank saßen.

Der für das Brasilien-Länderspiel (Sa. 21.15 Uhr im LIVE-STREAM) ebenfalls nominierte Mat Ryan (21) wechselte vor der Saison zum Club Brügge und ist dort jetzt Stammtorwart.

Auf Roger Millas Spuren

Als Schwarzer am 31. Juli 1993 beim 1:2 gegen Kanada nach einem Platzverweis von Robert Zabica in der 17. Minute eingewechselt wurde und sein Debüt feierte, war Ryan gerademal ein Jahr alt. 20 Jahre später haben sich Schwarzer und die Socceros zum dritten Mal in Folge für eine Weltmeisterschaft qualifiziert.

Das Turnier in Brasilien will sich der dann 41-Jährige auf keinen Fall entgehen lassen. Er würde dann zum ältesten Torhüter und zum zweitältesten Spieler hinter Roger Milla bei einer WM-Endrunde werden. Es ist der nächste Traum, der sich im Herbst seiner Karriere erfüllen würde.

Mark Schwarzer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung