"Auch Mesut Özil ist viel zu teuer"

Von Daniel Reimann
Freitag, 20.09.2013 | 15:53 Uhr
Jens Lehmann (l.) spielte beim FC Arsenal insgesamt sechs Jahre unter Arsene Wenger (r.)
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Der Ex-Arsenal-Keeper kritisiert die ausufernden Ablösen auf dem Transfermarkt. Zwar lobt er im Gespräch mit SPOX die Gunners für die spektakuläre Verpflichtung von Mesut Özil, doch trotz positiver Nebeneffekte ist Lehmann skeptisch.

Beim FC Arsenal herrscht seit dem Özil-Coup eine außerordentliche Euphorie. Die Stimmen, die zuvor noch Arsene Wenger für die Zurückhaltung auf dem Transfermarkt geißelten, sind verstummt. Stattdessen ziehen viele den Hut vor Wengers Geduld, der quasi in letzter Minute einen der spektakulärsten Transfers des Sommers in trockene Tücher brachte.

Ex-Arsenal-Keeper Jens Lehmann zeigt Verständnis für Wengers lange Wartezeit: "Arsene Wenger hat Geld zur Verfügung und jeden Tag besteht die Versuchung, einen Spieler unter Vertrag zu nehmen. Da ist es fast schwieriger, täglich dieser Versuchung zu widerstehen. Denn es werden auch überteuerte Spieler angeboten", erklärte Lehmann gegenüber SPOX.

Zwar stuft er auch die Ablöse für Özil als zu hoch ein, hat gleichzeitig jedoch einen Erklärungsansatz parat: "Sicherlich ist auch Mesut Özil viel zu teuer. Aber das kommt daher, dass Bale für viel zu viel Geld nach Madrid gegangen ist. Niemand ist so viel wert."

"Keine 50 Mio. Unterschied zwischen Bale und Özil"

Die enorme Differenz zwischen den Ablösesummen für Özil und Bale ist laut Lehmann jedoch keineswegs aussagekräftig. "Ich sehe keine 50 Millionen Unterschied zwischen den beiden. Das sind die Mechanismen des Marktes, die durch einen verrückten Verein wie Real Madrid in Bewegung gesetzt werden." Infolgedessen ist für Lehmann Özil in Relation zu Bale "der deutlich bessere Transfer".

Zudem betont der ehemalige Nationalkeeper auch die positiven Nebenwirkungen von Arsenals Transfer-Coup: "Wenn zum Beispiel die Leute in Asien sehen: Wow, Arsenal hat plötzlich einen Spieler für 50 Millionen Euro gekauft - dann generiert das sofort mehr Trikotverkäufe, Marketing-Einnahmen und so weiter."

Lehmann: Özil alleine reicht nicht

Ob Özil der enormen Euphorie um seine Person beim FC Arsenal gerecht wird, daran hat Lehmann jedoch noch leise Zweifel: "Ein Spieler alleine reicht nicht, um die Champions League oder die Premier League zu gewinnen. Aber es kann passieren, dass sich andere Spieler in Özils Schatten plötzlich steigern, weil die Mannschaft recht jung ist."

Zudem befürchtet der 43-Jährige, dass sich bei Özil noch Anpassungsschwierigkeiten bemerkbar machen werden: "Wenn jetzt der Herbst beginnt, es regnet und der Platz tief wird, dann bekommt er in vielen Stadien die typisch englische Härte zu spüren. Es bleibt abzuwarten, wie er sich dabei schlägt."

Der FC Arsenal im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung