Breitner rät dem Brasilianer zum Wechsel

Neymar muss sich mit Ribery und CR7 messen

Von Fabian Biastoch / Alexander Marx
Mittwoch, 10.04.2013 | 15:52 Uhr
Paul Breitner rät Neymar zu einem Wechsel nach Europa um sich dort mit den Besten zu messen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Paul Breitner hat Brasiliens Jungstar Neymar einen Wechsel nach Europa nahegelegt. Als Gast einer "ESPN"-Show sprach der 61-Jährige auch über Pep Guardiola, den FC Bayern und die Bundesliga als stärkste Fußball-Liga der Welt.

Der Brasilianer Neymar gilt als größtes Talent im südamerikanischen Fußball. Bayern Münchens Markenrepräsentant und Scout Paul Breitner hat dem Stürmer des FC Santos jetzt zu einem Wechsel nach Europa geraten. "Niemand kennt sein wirkliches Potenzial. Noch nicht mal er selbst. Er müsste jeden Tag gegen Spieler wie Ribery oder Cristiano Ronaldo spielen, um herauszufinden, wie gut er wirklich ist", sagte Breitner in der "ESPN"-Show "Bola da Vez".

Neymar, der stets davon spreche, der beste Spieler der Welt zu werden, müsse "seine Klasse, seine Fähigkeiten dort unter Beweis stellen, wo aktuell der beste Fußball gespielt wird - und das ist in Europa", erklärte Breitner. So wäre Barcelonas Lionel Messi auch nicht zu einem Weltstar gereift, wenn er in Argentinien geblieben wäre, "und Neymar kann es auch nicht".

"Premier League ist out, total out"

Als beste Liga der Welt sieht Breitner derzeit die Bundesliga, die der Premier League seit 2009 den Rang abgelaufen habe. Englands Eliteliga sei "nur noch die beste Liga in Asien".

"Die Premier League ist out, total out", unterstrich der Weltmeister von 1974 seine Meinung. So gebe es in England seit dem Leistungsabfall des FC Liverpool nur noch die großen Drei, in Spanien die zwei großen Vereine aus Madrid und Barcelona, aber in der Bundesliga seien hinter Bayern und Dortmund noch "andere Mannschaften auf gutem internationalem Niveau". Zudem seien die Bundesliga-Stadien die "besten und modernsten" in der Welt, meint Breitner: "Schau nach England...zum Lachen! Schau nach Spanien...zum Lachen! Schau nach Italien...Oh mein Gott! Hier ist jedes Stadion voll, jedes Spiel ausverkauft. Und es wird noch besser werden."

"Guardiola hat den einzig seriösen Verein gewählt"

Mit Pep Guardiola als neuem Trainer von Bayern München erhält die Bundesliga im Sommer eine weitere Attraktion. Breitner, der selbst 255 Spiele für die Münchner bestritt, bezeichnet den ehemaligen Barca-Coach als einen "der zwei oder drei besten Trainer der Welt", daher sei es für den deutschen Rekordmeister leicht gewesen, bei Guardiola anzufragen.

Nach seiner Arbeit in Barcelona und der Auszeit danach hätte der 42-Jährige nun die richtige Wahl getroffen. "Wo geht ein Trainer wie er hin? Er hätte zu Paris Saint-Germain, Inter, Milan oder in die Premier League gehen können. Aber warum sollte er zu einem Klub mit einem russischen Oligarchen an der Spitze gehen, der ihm sagt, was er zu tun hat? Oder irgendwohin, wo eine reiche Familie aus Katar das Sagen hat? ", erklärte Breitner und fügte hinzu: "Er hat den einzig seriösen Verein gewählt. Er hat den richtigen Verein gewählt. Er hat Bayern München gewählt."

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung