Europas Top-Elf: Die Aufsteiger des Monats

Der Lewandowski des Monats

Von SPOX
Freitag, 05.04.2013 | 15:25 Uhr
Gleich vier Bundesliga-Akteure stehen in der Top-Elf des Monats
© spox

Dortmunds Robert Lewandowski rockt das Castrol EDGE Ranking, die Weltrangliste für alle Fußballer aus den fünf großen europäischen Ligen (England, Spanien, Deutschland, Italien, Frankreich). Der Pole traf im Bewertungszeitraum März sechs Mal in der Liga - das schaffte kein anderer Spieler im Monatsverlauf. Der Sprung auf Rang sieben garantiert ihm somit einen Platz in der Elf der besten Aufsteiger im vergangenen Monat. Dazu gesellen sich zwei Bundesliga-Japaner, der europaweit beste Abwehrspieler und ein effizienter Wuschelkopf.

Reportage: So funktioniert das Castrol EDGE Ranking!

Tor

Ruben Martinez (Rayo Vallecano, Sprung von Platz 814 auf 325)

Der Keeper kam beim FC Malaga nach der Rückkehr von einem Handgelenksbruch nicht mehr zum Zug und ließ sich daraufhin im vergangenen Sommer zum Madrider Stadtteilklub ausleihen.

Bei Überraschungsteam Rayo darf er nun regelmäßig ran und stieg seitdem im Ranking um über 1200 Plätze - kein Wunder, wenn man im vergleichbaren Zeitraum zwölf Monate zuvor keine Punkte sammeln konnte.

Martinez behielt in den ersten beiden Ligaspielen des Monats jeweils eine weiße Weste (0:0 in La Coruna, 2:0 gegen Espanyol). Zudem hielt er im März alle vier gegnerischen Schüsse, die von außerhalb des Sechzehners abgegeben wurden.

Abwehr

Thiago Silva (Paris St.-Germain, Sprung von Platz 24 auf 11)

Der Brasilianer musste rund zwei Monate aufgrund einer Oberschenkelverletzung pausieren und feierte sein Comeback beim beim 1:1 im Champions-League-Rückspiel gegen Valencia. Wie wichtig er für die defensive Stabilität der Pariser ist, belegen 81 Prozent gewonnene Zweikämpfe im März. Das ist die mit Abstand beste Quote seines Teams, mit der er zudem ligaweit auf Platz drei landete.

Silva ist jedoch auch Initiator der ersten Offensivimpulse und weist im aktuellen Bewertungszeitraum eine sagenhafte Passquote von 92 Prozent auf. So hält der Aufstieg des 28-Jährigen weiter an: Seit er in Frankreich kickt, kletterte er im Ranking stetig nach oben und ist nun knapp vor Juves Leonardo Bonucci und Barca-Verteidiger Carles Puyol europaweit bester Abwehrspieler.

Nacho Monreal (FC Arsenal, Sprung von Platz 242 auf 104)

Der Wechsel des spanischen Linksverteidigers Ende Januar von BVB-Gegner Malaga zu den Gunners hat sich voll und ganz ausgezahlt. Nacho absolvierte all seine sechs Partien von Beginn an und erzielte beim 2:0 in Swansea seine erste Bude in der Premier League.

Durch die Verletzung von Jordi Alba kehrte er in die spanischen Nationalmannschaft zurück und spielte kürzlich beim Sieg in der WM-Quali gegen Frankreich die vollen 90 Minuten. Kam dazu im Monatsverlauf auf eine starke Passquote von 85 Prozent und steht damit so hoch wie noch nie im Ranking.

Daniel Carvajal (Bayer Leverkusen, Sprung von Platz 601 auf 234)

Die Leihgabe von Real Madrid hat einen entscheidenden Vorteil: In der Vorsaison tauchte er als Spieler der zweiten Mannschaft der Königlichen gar nicht erst im Ranking auf. Durch seinen Stammplatz in der Bundesliga und die stabilen Leistungen als Rechtsverteidiger ging es für ihn seit September 2012 um über 1300 Plätze nach oben.

Auch im März machte Carvajal wieder einen beachtlichen Sprung. Warum? Nach Andre Schürrle (19) bestritt er die meisten Dribblings der Werkself (18) und war bei 44 Prozent davon erfolgreich. Zudem sind sechs aufgelegte Torschüsse ein weiteres Zeichen für seine Offensivstärke.

Seite 2: Ein effizienter Wuschelkopf und zwei Bundesliga-Japaner

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung