Katar plant angeblich Fußball-Revolution

Von Alexander Maack / Stefan Petri
Mittwoch, 13.03.2013 | 14:41 Uhr
Noch sind die WM-Stadien in Katar größtenteils fertige Modelle - soll hier die "Traumliga" stattfinden?
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux -
Lyon
First Division A
Lüttich -
Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Cup
Standard Lüttich -
FC Brügge
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Ligue 1
Marseille -
Metz
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Championship
Bolton -
Bristol City
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Ligue 1
Lille -
PSG
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Championship
Wolves -
Sheff Utd
Ligue 1
Amiens -
St- Etienne
Ligue 1
Montpellier -
Angers
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua
Premier League
Watford -
Chelsea
Primera División
Las Palmas -
Malaga

Wie die englische Tageszeitung "The Times" berichtet, plant die katarische Herrschaftsfamilie eine Liga mit den internationalen Top-Vereinen, die sogenannte "Dream Football League". Satire oder Wahrheit?

Die Pläne für die Liga, die in Konkurrenz zur Champions League und zur FIFA Klub-WM stehen würde, könnten schon im nächsten Monat präsentiert werden. Die englische Tageszeitung berichtet, dass die Araber die internationalen Klubs mit enormen Antrittsgeldern ködern wollen, damit sie im Zweijahresrhythmus in der neuen "Dream Football League" antreten.

Angeblich beträgt die Gage bis zu 200 Millionen Euro für die herausragenden Teams wie den FC Barcelona oder Manchester United. Zum Vergleich: Der FC Chelsea strich durch seinen Champions-League-Sieg 2012 über den FC Bayern München die Summe von etwa 64 Millionen Euro ein.

Top-24-Teams der Welt?

"Diese Leute haben schon gezeigt, dass sie genug Geld in die Hand nehmen, wenn sie etwas erreichen wollen", zitiert "The Times" einen Insider. "Und die Fußball-Industrie hat bewiesen, dass für den richtigen Preis einfach alles gekauft werden kann."

Die Dream Football League soll angeblich schon 2015 mit 16 permanenten Teams starten, wobei mindestens vier Mannschaften aus der Premier League stammen könnten. Die acht übrigen Teams sollen demnach im Zweijahresrhythmus eingeladen und ausgewechselt werden.

Sollte der Plan tatsächlich in die Realität umgesetzt werden, wäre das Renommee der UEFA Champions League als höchster Klubwettbewerb schlagartig bedroht. Die katarischen Herrscher würden dagegen ihrem eigenen Anspruch weiter gerecht werden. Erst 2010 hatten sie von der FIFA die Austragung der Weltmeisterschaft 2022 zugesprochen bekommen.

Alles nur Satire?

Die Informationen der "Times" sollen auf "cahiersdufootball.net" zurückgehen, so Jerome Latta, der Herausgeber der Seite, gegenüber der Nachrichtenseite "rue89". "Ich schwöre, das alles entspringt komplett meiner Phantasie", erklärte Latta. Auf seiner Website befindet sich seit dem 10. März ein Artikel, der mit den Informationen der englischen Zeitung größtenteils übereinstimmt. "Ich weiß nicht, ob dieses Projekt möglich ist", gibt er zu, "aber es ist auf jeden Fall vorstellbar."

Der Autor des Artikels in der "Times" wies die Vorwürfe am Mittwoch jedoch zurück. "Netter Versuch. Aber "cahiersdufootball" war zu 100 Prozent nicht meine Quelle, und das wissen sie auch", twitterte Oliver Kay, Fußball-Chefkorrespondent der "Times".

Die Uefa-Champions-League-Teilnehmer 2013

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung