FIFA Sicherheitsdirektor klärt auf

Wettmafia gelingt jeder zweite Anwerbeversuch

SID
Sonntag, 10.02.2013 | 12:43 Uhr
FIFA-Sicherheitsdirektor Ralf Mutschke beschreibt die Maßnahmen der Wettmafia
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die internationale Wettmafia ködert für ihre Manipulationen willige Helfer offenbar mit großer Effektivität. "Die Erfolgsquote liegt bei 50 Prozent", wie FIFA-Sicherheitsdirektor Ralf Mutschke erklärt.

"Die Erfolgsquote liegt bei 50 Prozent, also jeder Zweite, der angesprochen wird, macht mit", sagte Sicherheitsdirektor Ralf Mutschke vom Weltverband FIFA gut eine Woche nach dem Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol über weltweit 700 manipulierte Profi-Spiele der Bild am Sonntag.

Zur Abwehr von Anwerbeversuchen beugt die FIFA mit Blick auf die nächsten Großereignisse Confed Cup und WM-Endrunde 2014 in Brasilien in ihrem unmittelbaren Einflussbereich durch Sonderschulungen für die Schiedsrichter-Kandidaten vor.

"Zusammen mit Interpol haben wir ihnen aufgezeigt, wie Anwerbung funktioniert, und eben auch gesagt, welche Konsequenzen es hat: Wer einmal mitgemacht hat, kann nicht mehr zurück", beschrieb Mutschke die Maßnahmen.

Den Angaben des früheren Ermittlers beim Bundeskriminalamt (BKA) zufolge müssen außerdem alle Referees, die für die FIFA im Einsatz sind, unterschriebene Integritätserklärungen an den Verband senden.

Die Polizei weiß nicht, wer an der Spitze des Syndikats steht

Laut Mutschke ist die Konzentration der Öffentlichkeit nach dem Europol-Report auf einen Wettpaten in Singapur als Schlüsselfigur des Skandals trügerisch. "Er ist nicht der Leiter des Syndikats, nur ein Mittelsmann. Auch die Polizei weiß nicht, wer an der Spitze des Syndikats steht", stellte der 53-Jährige klar.

Wie zuvor schon die Europol-Ermittler sprach sich auch Mutschke für eine Verschärfung der Gesetze zur Bekämpfung von Spielmanipulationen aus. Ein Sportbetrugs-Paragraf "würde mich freuen. Denn Fußballer und Schiedsrichter, die ein Spiel manipuliert haben, werden lebenslang von uns gesperrt. Sie kriegen ein Berufsverbot. Aber die Kriminellen, die sie angestiftet haben, bleiben ungestraft".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung