Sprachbarriere und halbleere Stadien

Capello spricht offen über England-Rückkehr

Von Jöran Landschoff
Samstag, 23.02.2013 | 18:34 Uhr
Der sportliche Erfolg mit Russland gibt ihm Recht - glücklich ist er nicht
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Englands ehemaliger Nationaltrainer Fabio Capello hat öffentlich bekanntgegeben, nach England zurückkehren zu wollen. Er vermisse die vollen Stadien und habe diverse Schwierigkeiten sprachlicher und geographischer Art in Russland, wo er derzeit die Nationalmannschaft betreut.

In einer Fragerunde in der "Cambridge Union Society" brachte er sich als Trainer für englische Vereine ins Gespräch: "Die Premier League ist absolut faszinierend. Ich bin verfügbar und wäre geehrt, mit Jobs in dieser Liga in Verbindung gebracht zu werden." Eine interessante Aussage für Vereine wie den FC Chelsea, der in dieser Saison mit Champions-League-Aus und 16 Punkten Rückstand auf Platz eins hinter den Erwartungen zurückbleibt.

Vor allem vermisse Capello die Atmosphäre und die Presse. "Meine Frau und ich haben die Zeit im Vereinigten Königreich genossen. Was ich am meisten am Fußball in England vermisse sind die vollen Stadien. In Russland sind sie oft halbleer." Für ein Engagement in der Premier League fühlt er sich gerüstet: "Ich bin die Medien aus Italien und Spanien gewöhnt und bin mir sicher, dass ich mit der Presse in England umgehen kann."

Sprache und Distanz erschweren Job

Weitere Gründe, die ihn an einen Wechsel denken lassen, sind die Sprache und die immense Größe Russlands: "Im Training ist es kein Problem, aber es ist schwierig, den Spielern meine Emotionen und Motivation in Teambesprechungen zu vermitteln. Ich muss mich auf meinen Dolmetscher verlassen."

Um seine Spieler im Stadion zu sehen, muss er oft große Distanzen zurücklegen: "Viele der Mannschaften mit diesen großen finanziellen Sponsoren liegen an den Grenzen Russlands, daher muss ich viel reisen."

Hinzu kommt, dass die russische Liga von Spielern anderer Nationen geprägt ist: "Ich habe mich damals beschwert, dass nur etwa 38 Prozent der Spieler in der Premier League Engländer sind, doch die Situation ist in Russland noch schlimmer."

Ungeschlagen in WM-Quali

Auch zu Englands WM-Aus 2010 gegen Deutschland äußerte sich Capello: "Ich war nicht zufrieden mit den Ergebnissen in Südafrika. Die Spieler kamen zum Turnier, waren aber nicht auf ihrem höchsten Leistungsniveau. Sie waren nicht frisch und bereit."

Mit Russland hat Capello alle bisherigen Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien gewonnen und fünf Punkte Vorsprung auf Israel.

Fabio Capello im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung