IFAB will über Torlinien-Technik entscheiden

SID
Montag, 04.02.2013 | 16:10 Uhr
Welche Torlinien-Technik künftig zum Einsatz kommt, wurde noch nicht entschieden
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die endgültige Entscheidung über den weltweiten Einsatz der Torlinien-Technologie soll am 2. März bei der Jahresversammlung des International Football Association Board (IFAB) im schottischen Edinburgh fallen.

Auf der Tagesordnung der Regelhüter steht unter anderem "ein aktueller Bericht" zu diesem Thema. Der Weltverband FIFA und das IFAB haben bisher noch nicht entschieden, ob das System "GoalRef" (System zur Überprüfung strittiger Szenen mit einem Chip im Ball) oder "Hawk-Eye" (aus dem Tennis bekanntes Kamera-System) zum Einsatz kommen soll.

Beide Systeme waren bereits bei der Klub-WM im Dezember 2012 zum Einsatz gekommen. Auch beim Confed-Cup und bei der WM 2014 in Brasilien soll die Technik verwendet werden. In der Bundesliga wird sie frühestens zur Saison 2013/14 eingeführt.

In Schottland sollen auch die Auswirkungen des Skandaltors von Luiz Adriano in der Champions League nach einem Schiedsrichterball erörtert werden. Das hatte der dänische Verband beantragt.

Der Brasilianer vom ukrainischen Meister Schachtjor Donezk hatte im November des vergangenen Jahres für Aufsehen gesorgt, als er im Spiel gegen den dänischen Titelträger FC Nordsjaelland (5:2) ein Tor nach einem Schiedsrichterball, der eigentlich für die Dänen bestimmt war, erzielt hatte.

Adriano war daraufhin von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) für eine Partie gesperrt worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung