Fussball

Punktabzug für rassistische Vorfälle

Von Angelo Freimuth
Thierry Henry fordert harte Konsequenzen für rassistische Beleidigungen von den Rängen
© Getty

Thierry Henry, ehemals Star des FC Arsenal und FC Barcelona, fordert härtere Strafen bei rassistischen Vorfällen. Der Stürmer der New York Red Bulls schlägt Punktabzüge gegen Vereine vor, deren Fans negativ auffallen.

"Vielleicht sollte man einige Punkte abziehen, um dem Rassismus im Fußball entgegenzuwirken", sagte der 35-jährige Henry im Interview mit der Nachrichtenagentur "The Associated Press".

Zuletzt wurde US-Nationalspieler Jozy Altidore bei einem Pokalspiel in den Niederlanden mit rassistischen Gesängen konfrontiert. Der Stürmer vom AZ Alkmaar bestand trotz der Beleidigungen aber auf der Fortsetzung des Spiels.

Anfang Januar hatte ein Vorfall in Italien Schlagzeilen gemacht. Nachdem während eines Testspiels Anhänger des Viertligisten Pro Patria dunkelhäutige Spieler des AC Milan, darunter Kevin-Prince Boateng, beleidigt hatten, verließen die "Rossoneri" das Spielfeld.

"Ein verlorener Krieg"

Dani Alves vom FC Barcelona glaubt jedoch nicht an eine schnelle Lösung des Problems. "Ich weiß, dass verschiedene Dinge unternommen werden, um dagegen anzugehen, aber es ist immer noch da. Meiner Meinung nach ist es ein verlorener Krieg."

"Ich spiele seit zehn Jahren in Spanien und es ist seit dem ersten Tag immer wieder vorgekommen", erklärte der Brasilianer nach dem Pokalspiel gegen Real Madrid Ende Januar, bei dem der Verteidiger von einigen Besuchern mit Affenlauten provoziert worden war.

Thierry Henry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung