DFL-Chef in Bezug auf das Financial Fairplay

Seifert nimmt UEFA in die Pflicht

SID
Samstag, 09.02.2013 | 14:10 Uhr
DFL-Chef Seifert erwartet von der UEFA im Bezug auf das Financial Fairplay mehr Genauigkeit
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

DFL-Chef Christian Seifert hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) bei der Umsetzung des Financial Fairplay in die Pflicht genommen und zu mutigem Handeln aufgefordert.

"Die UEFA hat die Latte selbst sehr hoch gelegt. An ihrer Stelle würde ich jetzt noch mal ein paar Meter mehr Anlauf nehmen. Alle werden darauf achten, wie man damit umgeht", sagte der Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung im Interview mit der Sonntags-FAZ.

Seifert glaubt, dass derzeit in ganz Europa Rechtsanwälte und Wirtschaftsexperten für die Klubs Schlupflöcher beim Financial Fairplay suchen: "Es kommt doch immer darauf an, welche Absichten man hat. Wird man neue Regeln einhalten oder sie wie Slalomstangen umfahren? Letztlich ist das eine Frage der moralischen Integrität der Verantwortlichen."

UEFA vor schwerer Aufgabe

Seifert fordert die UEFA auf, mögliche Verstöße gegen das Financial Fairplay mit drakonischen Strafen zu ahnden. "Die UEFA kann massiv Schaden nehmen, wenn ein Klub wie Paris St. Germain damit durchkommt, einen Sponsorenvertrag abzuschließen, der weit mehr wert ist als die Sponsorenverträge von Barça, ManU und Bayern München zusammen", sagte der DFL-Boss.

Der Pariser Klub befindet sich in katarischem Besitz und sorgt derzeit durch sein ausuferndes Finanzgebaren für Schlagzeilen. Zuletzt hatte PSG Englands Ex-Nationalmannschaftskapitän David Beckham verpflichtet.

Seifert wundert sich über manche Dinge

Seifert nahm auch Stellung zur Rolle von UEFA-Präsident Michel Platini, dem zuletzt immer häufiger Interessenkonflikte im Zusammenhang mit Investoren aus Katar unterstellt werden. Nachdem Platini in der umstrittenen Wahl für Katar als WM-Ausrichter 2022 mit gestimmt hatte, erhielt sein Sohn eine hohe Managementposition beim katarischen Sportfonds, der wiederum Besitzer von PSG ist.

"Es gibt diverse Medienberichte über die Verbindung der Katarer mit Frankreich. Ich kann die Details nicht bewerten, aber es darf sich sicherlich niemand wundern, weder im französischen Fußball noch bei PSG oder der UEFA, dass das Zusammentreffen mehrerer Sachverhalte das ein oder andere Fragezeichen entstehen lässt. Es wird sehr entscheidend sein, dafür zu sorgen, dass sich der fade Beigeschmack, den man auch ohne bösen Willen haben kann, bald verflüchtigt", sagte Seifert: "Michel Platini ist als Person noch nicht beschädigt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung