Chaos in Jerusalem

Beitar-Geschäftsstelle von Fans in Brand gesetzt

SID
Freitag, 08.02.2013 | 16:50 Uhr
Spurensicherung der israelischen Polizei in der Geschäftsstelle
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Faroe Islands -
Andorra
WC Qualification Europe
Greece -
Belgium

Ein vorsätzlich gelegter Brand in der Geschäftsstelle des israelischen Erstligisten Beitar Jerusalem hat den Konflikt zwischen dem Verein und anti-arabischen Fans verschärft.

Der einen Tag nach der Anklage gegen vier Beitar-Anhänger wegen volksverhetzender Gesänge im Stadion ins Klubheim geworfene Brandsatz richtete nach Polizeiangaben "erheblichen Sachschaden" an dem Gebäude unmittelbar neben Beitars Trainingsgelände an und zerstörte mehrere Trophäen und andere wertvolle Memorabilia des Vereins. Erste Spuren am Tatort weisen nach Angaben der Ermittler auf mehrere Brandstifter hin.

"Die Polizei wird mit harter Hand dafür sorgen, dass dieses Thema jetzt beendet wird", erklärte Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat in einer ersten Reaktion. "Die Täter haben eine rote Linie überschritten", zitierte eine israelische Zeitung Beitars Vereinsführung, die radikale Fans ihrer Mannschaft für den Brand verantwortlich macht. Der nationale Fußball-Verband IFA wies darauf hin, dass der Weltverband FIFA schon vor dem Brand einen Bericht über die fremdenfeindlichen Tendenzen im Beitar-Umfeld angefordert hat.

Dzhabrail Kadaev und Zaur Sadaev im Fokus

Die Kontroverse um die neuen Beitar-Spieler war Ende Januar nach Veröffentlichung der Personalpläne von Jerusalems russischstämmigem Vereinschef Arkady Gaydamak ausgebrochen. Bei einem Punktspiel skandierten zahlreiche Anhänger des Klubs, der in der Vergangenheit schon mehrfach für fremdenfeindliche Auswüchse seiner anti-arabischen Fans mit Sanktionen belegt worden war, rassistische Parolen gegen die künftigen Spieler und Gaydamak.

Trotz der Widerstände wechselte das Tschetschenen-Duo zu Monatsbeginn von Terek Grosny nach Israel. Vor den beiden Neuzugängen spielten in der Geschichte des Klubs nach Vereinsangaben bislang nur drei Muslime für Beitar.

Beitar Jerusalem im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung