Nach der Trainerentlassung bei River Plate

Maradona ist von Argentiniens Fußball angeekelt

Von Fabian Biastoch
Mittwoch, 16.01.2013 | 11:14 Uhr
Diego Maradona ist inzwischen Sportpräsentant der Vereinigten Arabischen Emirate
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Diego Maradona will nicht länger im Fußball seiner Heimat tätig sein. Das Geschäft in Argentinien "ekle" ihn an, wie er nun zugab.

Während eines Treffens mit der argentinischen Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner sprach er über die Entlassung von Matias Almeyda bei River Plate und gab hinterher gegenüber "Radio Nacional" zu Protokoll: "Nachdem ich von der Art und Weise so angeekelt war, wie sie Matias Almeyda gefeuert und gleich danach Ramon Diaz präsentiert hatten, will ich nicht mehr länger in diesem Geschäft arbeiten."

Der 52-Jährige monierte vor allem, dass der Klub umgehend einen Nachfolger zur Hand hatte: "Einen neuen Coach in nur drei Tagen zu präsentieren, widert mich einfach nur an. Darauf habe ich keine Lust mehr."

Diego Maradona ist der Sportrepräsentant der Vereinigten Arabischen Emirate und traf in dieser Funktion auf das Staatsoberhaupt seiner Heimat. Kirchner reist zurzeit um die Welt, um sich mit verschiedenen Vertretern zu unterhalten. Sie wird auch im Vietnam und in Indonesien erwartet.

Diego Maradona im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung