Lebenslange Sperre durch Ethikkommission

Bin Hammam tritt von allen Ämtern zurück

SID
Montag, 17.12.2012 | 19:26 Uhr
Der Katarer Mohammed bin Hammam wurde lebenslang für jede Tätigkeit im Fußball gesperrt
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der unter Korruptionsverdacht stehende Funktionär Mohamed Bin Hammam ist von allen seinen Ämtern zurückgetreten und will nie mehr im organisierten Fußball tätig sein. Das teilte der Weltverband FIFA unter Bezug auf ein Schreiben des zuletzt bereits suspendierten Mitglieds des FIFA-Exekutivkomitees und Chefs des asiatischen Verbandes am Montag mit.

Ungeachtet dessen beschloss die FIFA-Ethikkommission, den Katarer lebenslang für jede Tätigkeit im Fußball zu sperren. Bin Hammam habe wiederholt gegen das Ethikreglement vorstoßen, heißt es in dem Schlussbericht von Michael Garcia, des Vorsitzenden der Untersuchungskammer der FIFA-Ethikkommission.

Bin Hammam waren bereits sämtliche Tätigkeiten im Fußball von der FIFA untersagt worden. Erst vor knapp zwei Wochen hatte der Verband die Sperre gegen ihn verlängert.

Die FIFA wirft dem 63-Jährigen vor, im Wahlkampf um den FIFA-Chefposten im Mai 2011 bei einem Treffen der Karibischen Fußball-Union Funktionäre mit jeweils 40 000 Dollar bestochen zu haben.

Streit vor dem CAS

Der ehemalige Präsident der Asiatischen Fußball-Konföderation hat die Vorwürfe stets bestritten. Die FIFA hatte ihn schon einmal lebenslang gesperrt.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hob diese Sperre im vergangenen Juli zwar auf, weigerte sich aber, Bin Hammam für unschuldig zu erklären.

Daraufhin sprach die FIFA zunächst einen 90-Tage-Bann aus und verlängerte diesen im Oktober um weitere 45 Tage. Auch dagegen legte Bin Hammam beim CAS Einspruch ein, scheiterte aber damit im Oktober.

Bin Hammam war lange Zeit ein Unterstützer von Blatter. Zum Bruch kam es, als der Katarer mehr und mehr zum Konkurrenten des Schweizers aufstieg. Bin Hammam gilt auch als Motor der erfolgreichen Bewerbung seines Landes für die WM 2022.

Sepp Blatter im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung