Spieler benötigen Polizeischutz

Afrika-Cup-Quali: Spielabbruch nach Krawallen

SID
Sonntag, 14.10.2012 | 15:27 Uhr
Krawalle sorgten zum Abbruch der Partie zwischen dem Senegal und der Elfenbeinküste
© spox
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Beim Qualifikationsspiel zum Afrika Cup 2013 zwischen dem Senegal und der Elfenbeinküste ist es am Samstagabend zu schweren Ausschreitungen und zum Spielabbruch gekommen.

Beim Qualifikationsspiel zum Afrika Cup 2013 zwischen dem Senegal und der Elfenbeinküste ist es am Samstagabend zu schweren Ausschreitungen gekommen. Kurz nach dem zweiten Treffer von Didier Drogba beim Stand von 0:2 in der 72. Minute zündeten senegalische Fans Fahnen an, warfen Steine und stürmten den Platz. Die Polizei setzte daraufhin Tränengas ein und musste Spieler und Fans des Gästeteams aus dem Stadion eskortieren - letztlich blieb nur der Abbruch der Partie.

"Das Spiel endete unter sehr bedauernswerten Umständen", teilte der senegalesische Fußballverband anschließend mit. Laut Medienberichten sollen bei den Randalen zehn Menschen verletzt worden sein, darunter auch Senegals Sportminister El Hadji Maluck Gakou. Spieler kamen im Leopold-Sedar-Senghor-Stadion von Dakar wohl nicht zu Schaden. Unter anderem ließ der englische Spitzenklub Manchester City zu seinen ivorischen Nationalspielern wissen: "Yaya and Kolo Toure sind nach den Ausschreitungen in Sicherheit und unversehrt."

Sanktionen für den Senegal

Die Situation war nach dem zweiten Elfmetertreffer von Starstürmer Drogba eskaliert. Bereits vor dem Strafstoß stürmte ein Fan der Gastgeber den Platz. Nach dem Tor, das nach dem 4:2 im Hinspiel das klare Aus für Senegal bedeutet hätte, brach sich der Frust bei vielen Anhängern Bahn. "Essen, Getränke, alles, was man werfen kann, flog aus allen Richtungen auf den Platz", berichtete ein Augenzeuge der britischen BBC. Auch Steine und Feuerwerkskörper flogen.

Damit dürften dem senegalesischen Fußballverband empfindliche Sanktionen und eine Niederlage am Grünen Tisch ins Haus stehen. Der afrikanische Verband hat dazu jedoch noch keine Stellung bezogen.

Die Teilnahme der Elfenbeinküste am Afrika Cup im kommenden Jahr gilt allerdings als sicher. Auch Titelverteidiger Sambia sowie Mali, Nigeria, Marokko und Tunesien sind bei dem Mitte Januar beginnenden Turnier dabei. Während sich Mali, Marokko und Nigeria souverän qualifizierten, hatten Sambia und Tunesien große Mühe. Nach einem Elfmeterkrimi siegte der Cup-Gewinner von 2011 in Uganda 9:8. Tunesien reichte nach einem 2:2 im Hinspiel ein 0:0 zuhause gegen Sierra Leone zur Qualifikation.

Didier Drogba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung