Die Top-Transfers des Sommers im Check

Hassobjekt, Zaubermaus und der nette Javi

Von Jochen Rabe
Donnerstag, 18.10.2012 | 14:24 Uhr
Hulk, Martinez, Oscar und Modric (v.l.): Vier der teuersten Transfers des Sommers
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

375 Millionen Euro - so viel legten PSG, Zenit und Co. für die teuersten zehn Transfers des Sommers auf den Tisch, um ihre Teams zu verstärken. Mit unterschiedlichem Erfolg: Während sich ein Brasilianer mit einem Traumtor zum Dienst meldete, gibt es in Russland sogar eine Bombendrohung gegen einen Neuling. Bei Real winkt erst mal die Bank, in München ein neuer Rekord. SPOX nimmt den Einstand der europäischen Top-Transfers des Sommers unter die Lupe.

Hulk (26, Zenit St. Petersburg, 55 Millionen Euro)

Zenit St. Petersburg hat es satt, nur nationale Erfolge zu feiern. Die Meisterschaften 2010 und 2012 reichten dem russischen Klub zuletzt nicht. Erfolge in der Champions League sollen her. Deswegen folgte der Entschluss, die Geldschatulle im Sommer so richtig weit aufzumachen. Der spektakulärste Transfer: Hulk. Für den Brasilianer überwies Zenit dem FC Porto satte 55 Millionen Euro.

Wirklichen Anteil an der Entscheidung hatte der Angreifer selbst aber nicht. Er hatte sich nämlich schon darauf eingestellt, beim FC Porto zu bleiben: "Ich hatte keine Gründe zu gehen, aber mein Agent hat mich angerufen und gesagt, dass Porto und Zenit eine Vereinbarung erreicht haben. Das wäre gut für mich, Porto und Zenit."

Daran, dass es gut für ihn war, nach Russland zu gehen, hat Hulk jedoch bereits seine Zweifel. Denn ganz problemlos funktioniert die Integration des neuen Superstars in den Klub nicht. Im Team zeigten sich einige unzufrieden. Die Mitspieler Alexander Kerschakow und Igor Denissow beschwerten sich öffentlich darüber, dass die teuren Stars das Gehaltsgefüge sprengen und traten damit eine weitreichende Diskussion los.

Auch das Umfeld sah die Verpflichtung des Brasilianers kritisch und wehrte sich. Den Höhepunkt erreichten die Widerstände, als kürzlich auf dem Trainingsgelände eine Bombenattrappe mit einem Foto des Angreifers und der Aufschrift "Hulk out!" gefunden wurde.

Zenit-Experte Maxim Lyapin im SPOX-Interview: "Sie konnten treiben, was sie wollten"

Kein Wunder, dass der 50-Millionen-Mann schon jetzt mit seinem Abgang droht, falls sich die Lage nicht beruhigt - zumal die sportliche Situation ebenfalls nicht rosig aussieht: In der Liga steht Zenit nach elf Spielen lediglich auf Rang vier und die ersten Auftritte in der Champions League waren ebenfalls enttäuschend. Hulk selbst jedenfalls erledigt seinen Job, in sieben Pflichtspielen traf er dreimal. So ganz will der Brasilianer das Projekt Zenit St. Petersburg auch noch nicht aufgeben: "Ich bin sicher, dass Zenit in Zukunft zu den ganz großen Teams Europas gehören wird."

Thiago Silva (28, Paris Saint-Germain, 42 Millionen Euro)

Der Innenverteidiger war der teuerste unter den zahlreichen Sommertransfers von Paris Saint-Germain - wenn auch im Schatten von Zlatan Ibrahimovic sicher nicht der schillerndste. Als Abwehrchef soll er eine wichtige Stütze beim Vorhaben der Franzosen sein, nationale und internationale Erfolge zu feiern.

In der Anfangszeit bekamen die Fans des französischen Vizemeisters ihn jedoch gar nicht zu Gesicht: Thiago Silva kickte für die brasilianische Auswahl bei den Olympischen Spielen in London und stieß erst Mitte September zur Mannschaft.

Seither ist der 28-Jährige in der Innenverteidigung gesetzt. Sportlich zieht er bislang ein positives Fazit: "Die Leute respektieren uns, das Team ist hungrig und hat das Potenzial, erfolgreich zu sein. In den wenigen Wochen hier habe ich schon einen klaren Fortschritt gesehen."

Die Eingewöhnung dagegen fällt Thiago Silva schwer. Der Brasilianer quält sich noch mit Sprachproblemen und auch der Alltag in der französischen Hauptstadt ist noch ungewohnt: "Es ist eine schöne Stadt, aber es ist wirklich schwierig, in Paris zu leben", sagt er. Immerhin hat er Zlatan Ibrahimovic, ein Weggefährte aus seiner Zeit beim AC Milan, um die schwierige Anfangszeit zu erleichtern.

Zlatan Ibrahimovic: Hoffnung auf zwei Beinen

Javi Martinez (24, Bayern München, 40 Millionen Euro)

Nach einer wochenlangen Hängepartie und zähen Verhandlungen mit Bilbao-Präsident Jose Urrutia bekamen die Bayern ihren Wunschspieler doch noch, Javi Martinez wechselte an die Isar. Die Ablöse markierte dabei einen neuen Rekord in der Bundesliga: 40 Millionen Euro.

Trainer Jupp Heynckes ist überzeugt, dass Martinez fußballerisch eine Verstärkung für sein Team sein wird. Besonders angetan ist er aber von der Einstellung des 24-Jährigen: "Javi ist aufgeschlossen, kommunikativ. Einfach ein lockerer Typ, einer, den jeder sofort mag. Er hat sich überragend vorbereitet. Javi kannte vom ersten Tag an alle Vornamen - der Spieler, der Trainer und sogar der Physiotherapeuten. Das hat mich schon überrascht und mir imponiert."

Dass eine so hohe Ablösesumme beim deutschen Rekordmeister zur Last werden kann, zeigte der Fall Mario Gomez in dessen erster Saison. Umso behutsamer wollen die Münchner nun ihren neuen Rekordmann ins Team integrieren. Noch ist der Defensivallrounder kein unumstrittener Stammspieler, auch weil sein Wechsel erst sehr spät perfekt war.

Peu a peu bekommt Martinez nun mehr Einsatzminuten. "Man könnte sogar sagen, dass das jetzt wie eine Art Vorbereitung für mich ist: Es kommen die Spiele, und ich fühle mich immer besser und immer frischer. Jetzt hoffe ich natürlich, dass ich bald bei 100 Prozent sein kann", sagt der Spanier.

Eden Hazard (21, FC Chelsea, 40 Millionen Euro)

Dass der Belgier nach London wechselt, war für ihn schon früh klar. Fast wäre er allerdings bei einem anderen Klub gelandet, wie er gegenüber "France Football" zugibt: "Tottenham hätte mich sehr gereizt, weil die Spurs ein junges Team haben. Hätten sie sich für die Champions League qualifiziert, wäre ich wohl dorthin gewechselt."

Letztlich ging Hazard aber doch zum amtierenden Champions-League-Sieger an die Stamford Bridge - und in seinen ersten Wochen war er direkt die erhoffte Verstärkung. Zwei Tore und sechs Assists in sieben Ligaspielen sprechen für sich. Mit seinem dynamischen Antritt, starker Übersicht und kreativen Ideen gibt er dem Spiel der Blues eine Facette, die in den letzten Jahren oft fehlte.

Der 21-Jährige ist bis jetzt ein echter Volltreffer, der von Anfang an Verantwortung übernimmt. Schon in seinem zweiten Ligaspiel für Chelsea trat Hazard zum Elfmeter an - und versenkte ihn. An Selbstvertrauen mangelt es dem Belgier jedenfalls nicht: "Wieso sollte ich von meinen Leistungen überrascht sein? Ich weiß schließlich, was ich kann. Aber natürlich haben mir die Kollegen die Eingewöhnung auch leicht gemacht. Ich fühle mich wohl in dieser Mannschaft. Das ist das Allerwichtigste. Jetzt muss es nur noch so gut weitergehen."

Ein Haken? Allenfalls sieht Hazard noch Verbesserungspotenzial bei seinen Englischkenntnissen: "Ich war nie besonders schnell im Erlernen von Sprachen. Aber es wird kommen. Ich habe auch schon ein paar Tweets auf Englisch gemacht, allerdings immer mit Hilfe eines Wörterbuchs."

Axel Witsel (23, Zenit St. Petersburg, 40 Millionen Euro)

Ähnlich wie Hulk hatte auch der Belgier nach seinem Wechsel zu Zenit mit reichlich Gegenwind zu kämpfen. Und vielleicht sogar noch mehr: Während Hulk mit Porto immerhin schon einen internationalen Titel (Europa League 2011) gewinnen konnte, kommt Axel Witsel lediglich mit der Empfehlung einer starken Saison bei Benfica nach St. Petersburg. Schnell kamen Gerüchte auf, dass Zenit den zentralen Mittelfeldspieler nur verpflichtete, um ein Zeichen an die Player auf dem europäischen Markt zu senden.

Den Beweis, dass er das viele Geld auch wirklich wert ist, konnte der 23-Jährige bislang noch nicht antreten. Der Grund: Direkt bei seinem Debüt zog er sich eine Oberschenkelverletzung zu und musste erst einmal zwei Wochen pausieren. Entsprechend machte Witsel erst drei Spiele für Zenit.

Im Gegensatz zu Hulk fühlt sich der Belgier pudelwohl in Russland. Mit seiner Freundin ist er kürzlich nach St. Petersburg gezogen: "Wir sind glücklich, dass wir zusammen in St. Petersburg sind." Die Sozialisation wird ihm erleichtert durch Landsmann Nicolas Lombaerts, der bereits seit 2007 für Zenit kickt. Dabei sieht er auch darüber hinweg, dass die beiden eigentlich nicht die gleiche Sprache sprechen: Witsel spricht französisch, Lombaerts flämisch.

Seite 2: Lucas Moura, Oscar, Robin van Persie, Luka Modric und Ezequiel Lavezzi

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung