Fussball

Spielt Eto'o wieder für Kamerun?

Von Patrick Niedel
Soll zurück in die Nationalelf: Samuel Eto'o
© Getty

Acht Monate war Samuel Eto'o verbannt aus der Nationalmannschaft Kameruns. Der Stürmer von Anzhi Machatschkala soll im November vergangenen Jahres Drahtzieher eines Spieler-Boykotts gewesen sein. Nun soll der Star des Teams zurückkehren. Das wollen die Fans in Kamerun und nun auch der Präsident des afrikanischen Staats.

Philemon Yang soll sich Medienberichten zufolge mit dem 31-Jährigen getroffen haben, um ihn höchstpersönlich für eine Rückkehr ins Team der unbezähmbaren Löwen zu gewinnen.

Nationaltrainer: Anweisung von ganz oben

Kameruns Nationaltrainer Jean-Paul Akono bestätigte die Gerüchte: "Das Staatsoberhaupt hat die Angelegenheit persönlich übernommen und uns Anweisung gegeben, mit Eto'o zu sprechen." Auch der Präsident wolle noch einmal mit dem ehemaligen Barca-Star reden.

Möglicherweise könnte Eto'o am 13. Oktober im Spiel gegen Kap Verde sein Comeback feiern.

Eto'o prangert Missstände an

Der ehemalige Kapitän hatte immer wieder die seiner Meinung nach nicht professionellen Bedingungen bei der Nationalmannschaft kritisiert. Erst im August schloss er eine Rückkehr ins Team aus.

"Ich bedaure, Sie darüber informieren zu müssen, dass ich solange nicht in der Nationalmannschaft spiele, bis die Mängel, die ich als Kapitän kritisiert habe, behoben sind", ließ er seinerzeit über seine Homepage verbreiten.

Samuel Eto'o im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung