Hammam: Anschuldigungen politisch motiviert

SID
Mittwoch, 15.08.2012 | 12:43 Uhr
Mohamed Bin Hammam soll sich während seiner Amtszeit als AFC-Präsident bereichert haben
© Getty

Der ehemalige Funktionär des Weltfußballverbands FIFA, Mohamed bin Hammam, hat die Vorwürfe der Untreue gegen seine Person als politisch motiviert bezeichnet. Sie seien ein "klarer Machtmissbrauch" vonseiten der FIFA, schrieb der 63 Jahre alte Katarer in einem Brief an die 20 asiatischen Fußballverbände.

Bin Hammam bestätigte, dass er Zahlungen an Offizielle geleistet habe, schrieb aber, dass die Beträge von seinen eigenen Bankkonten stammten.

Er habe nur diejenigen unterstützen wollen, die Hilfe gebraucht hätten, darunter Zhang Jilong, den derzeitigen Präsidenten des asiatischen Fußballverbands AFC.

"Jilong war einer derjenigen, die wegen finanzieller Unterstützung auf mich zukamen, und ich habe ihm mit einer beträchtlichen Summe von meinem persönlichen Konto geholfen", schrieb bin Hammam in dem Brief. "Die Umstände kann er Ihnen erklären, wenn er dies wünscht."

Jilong hatte die Buchprüfung angeordnet, die eine Untersuchung des FIFA-Ethikkomitees sowie des AFC zur Folge hatte. Bin Hammam wird vorgeworfen, sich und seine Familie während seiner Amtszeit als AFC-Präsident (2002 bis 2011) bereichert zu haben.

Erst im Juli hatte der Sportgerichtshof CAS Hammams lebenslangen FIFA-Ausschluss wegen des Verdachts der Bestechung karibischer FIFA-Mitglieder aufgehoben.

Der Spielplan zur WM-Quali 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung