Weltmeister-Trainer holt zu Rundumschlag gegen FIFA aus

Menotti will Beckenbauer als Blatter-Nachfolger

SID
Mittwoch, 15.08.2012 | 10:59 Uhr
Franz Beckenbauer sei laut Menotti die beste Lösung für die Fußball-Welt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der argentinische Weltmeister-Trainer Cesar Luis Menotti hält Franz Beckenbauer für den geeigneten Nachfolger des umstrittenen FIFA-Präsidenten Joseph Blatter.

"Er ist auf der ganzen Welt sehr anerkannt, eine unglaubliche Persönlichkeit mit einer großen Ausstrahlung", sagte Menotti der "Sport Bild". Er hoffe jedoch, dass Beckenbauer bei einer möglichen Amtsübernahme "nicht vergisst, Fußballer gewesen zu sein".

Es sei wichtig, sagte der 73-Jährige weiter, dass der Fußball wieder zu seinen Wurzeln zurückkehre: "Fußball ist doch nur noch ein Geschäft, Rücksicht auf die Protagonisten wird nicht genommen. Der Fußball ist inflationär geworden", sagte Menotti, der Argentinien 1978 zum WM-Gewinn führte.

Außerdem kritisierte Menotti die Vergabe der Fußball-WM nach Japan und Südkorea (2002) und Katar (2022). "Das wäre ja so, als wenn die Berliner Symphonie plötzlich in Bolivien spielt." Die Weltmeisterschaft gehöre in die "zehn wichtigsten Fußball-Länder", dort werde Fußball gelebt.

Cesar Luis Menotti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung