Van Gaal hat mit Holland WM-Halbfinale zum Ziel

SID
Freitag, 10.08.2012 | 15:55 Uhr
Louis van Gaal steht vor dem ersten Spiel seiner zweiten Ära als Bondscoach
© Getty

Trotz der desolaten Leistung des niederländischen Nationalteams bei der EM in diesem Sommer hat sich der neue Nationaltrainer Louis van Gaal hohe Ziele gesetzt. "Wenn wir uns für die Weltmeisterschaft qualifizieren, wollen wir unter die ersten Vier kommen", sagte er am Freitag in Zeist bei Utrecht.

Während seiner ersten Pressekonferenz als Bondscoach gab er sich gewohnt selbstbewusst. Er sei "überglücklich", dass er die Elftal wieder leite. Wirklich überraschend kam das Angebot für ihn aber nicht: "Eigentlich habe ich darauf gewartet."

Für das erste Länderspiel nach dem Vorrunden-Aus bei der EM nominierte van Gaal drei Bundesligaprofis. Der ehemalige Trainer des FC Bayern berief Arjen Robben (Bayern München), Klaas Jan Huntelaar (FC Schalke 04) und Bas Dost (VfL Wolfsburg) in den Kader für das Testspiel gegen Belgien am 15. August.

Für den 23 Jahre alten Dost war es die erste Nominierung für die Niederlande. "Ich will junge Spieler an die Mannschaft heranführen", erklärte van Gaal. Auf Mönchengladbachs Zugang Luuk de Jong verzichtete der 61-Jährige dagegen ebenso wie auf den Ex-Stuttgarter Khalid Boulahrouz.

Van Gaal: WM-Quali wird "keine einfache Sache"

Zum verpatzten EM-Auftritt der Niederlande wollte er sich nicht äußern. "Ich gebe nur einen Kommentar zu Spielen ab, die ich persönlich gesehen habe", sagte van Gaal, der nach der EM die Nachfolge des zurückgetretenen Bert van Marwijk angetreten hatte. Jetzt gelte es vielmehr den Blick nach vorne zu richten. Denn der Start in Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien sei "keine einfache Sache."

In der ersten Partie der Gruppe D empfängt die Niederlande am 7. September die Türkei. Die weiteren Gegner sind Rumänien, Ungarn, Estland und Andorra. Für van Gaal ist es die zweite Amtszeit als Nationaltrainer der Holländer. Er war bereits von 2000 bis zum Jahr 2002 Bondscoach.

Damals wurde ihm unter anderem vorgeworfen, er lasse zu hart trainieren. Als er am Freitag erneut nach seinen Trainingsmethoden gefragt wurde, wies er diesen Vorwurf zurück: "Wer für Oranje spielt, muss topfit sein."

Der KNVB im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung