Vor Messi und Ronaldo

Iniesta ist Europas Fußballer des Jahres

SID
Donnerstag, 30.08.2012 | 20:03 Uhr
Andres Iniesta bekommt von UEFA-Präsident Michel Platini die Trophäe überreicht
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Andres Iniesta ist Europas Fußballer des Jahres. Der spanische Welt- und Europameister erhielt am Donnerstag in Monaco die Auszeichnung des Kontinentalverbandes UEFA zum ersten Mal. Iniesta setzte sich bei der Wahl letztlich gegen den Portugiesen Cristiano Ronaldo von Real Madrid und seinen Mannschaftskameraden Lionel Messi durch.

"Es ist ein Privileg, hier zu stehen neben diesen beiden großartigen Spielern. Ich teile die Auszeichnung mit meinen Kollegen vom FC Barcelona und der spanischen Nationalmannschaft", sagte der Mittelfeldspieler gewohnt bescheiden.

Sein Name war in den vergangenen Jahren immer wieder gefallen, wenn es darum ging, wer der beste Spieler des Kontinents oder der Welt ist. Doch stets hatte er anderen, meist Messi oder Ronaldo, Platz machen müssen. Nach erneut großartigen Leistungen bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine ging in diesem Jahr kein Weg an dem 28-Jährigen vorbei.

Schon bei der EM war er zum besten Akteur des Turniers gewählt worden. Die Jury von 53 europäischen Sportjournalisten entschied sich diesmal, nicht die spektakulär spielenden und rekordverdächtig treffenden Messi oder Ronaldo zu honorieren, sondern die konstant starken Leistungen des ebenso wertvollen wie unauffälligen Spielmachers.

Längst überfällige Auszeichnung

Seit 18 Jahren steht Iniesta in Diensten des FC Barcelona, seit nunmehr zehn Jahren in der ersten Mannschaft. Dort, wie auch inzwischen in der spanischen Nationalmannschaft, führte er zusammen mit seinem Vorbild Xavi Regie und machte oft selbstlos den Weg frei für den Superstar Lionel Messi oder David Villa im Nationalteam, den Spielern für die entscheidenden Tore. 2010 aber war es Iniesta selbst, der Spanien in Südafrika mit seinem Siegtreffer im Finale gegen die Niederlande zum ersten WM-Titel der Geschichte schoss, nach großartigen Leistungen im ganzen Turnier.

Die abgelaufene Saison verlief keineswegs ideal für den 1,70 Meter großen Mittelfeldspieler. In der Champions League kam das Aus bereits im Halbfinale gegen den späteren Sieger FC Chelsea. Und in der Meisterschaft war der Erzrivale aus der Hauptstadt Madrid konstanter und gewann am Ende den Titel verdient. Lediglich die Copa del Rey, den spanischen Pokal, konnten die Katalanen gewinnen.

Bei der EM drückte Iniesta dem spanischen Spiel dann aber seinen Stempel auf und gewann am Ende mit dem Team den Titel. Auch wenn es zunächst erste Kritik am Spiel des Titelverteidigers gegeben hatte, räumten die Spanier spätestens mit dem 4:0-Finalsieg über Italien alle Zweifel an ihrer Vorherrschaft im europäischen und wohl auch im Weltfußball aus. Die persönliche Auszeichnung Iniestas ist die überfällige Anerkennung seiner zahlreichen großartigen Darbietungen bei Barca und in der Nationalmannschaft.

Andres Iniesta im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung