DFB und DFL für Torlinientechnologie

SID
Dienstag, 03.07.2012 | 13:41 Uhr
Testaufbauten für die Hawk-Eye-Technologie in England
© Getty
Advertisement
Copa Libertadores
Live
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) befürworten die als wahrscheinlich geltende Einführung der Torlinientechnologie, sehen vor der Regel-Revolution aber noch Klärungsbedarf.

"Um ein Höchstmaß an sportlicher Gerechtigkeit im Sinne eines fairen Wettbewerbs zu erzielen, stehe ich der Einführung einer Torlinientechnologie grundsätzlich positiv gegenüber. Es ist allerdings unerlässlich, dass neben den technischen Grundlagen auch die sportlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen praxisnah und trotzdem verbindlich geklärt sind", sagte Ligapräsident Reinhard Rauball.

Das International Football Association Board (IFAB) wird am Donnerstag am Sitz des Weltverbandes (FIFA) in Zürich über den Einsatz der lange Zeit umstrittenen Torlinientechnologie entscheiden. Die elementare Frage "Tor oder nicht Tor?" soll demnach mit großer Wahrscheinlichkeit in Zukunft nicht mehr dem menschlichen Auge der Schiedsrichter überlassen, sondern mit technischen Hilfsmitteln beantwortet werden.

Entweder Hawk-Eye oder GoalRef

Als Systeme kommen das sogenannte Hawk-Eye oder GoalRef infrage. Das Hawk-Eye basiert auf sieben Kameras auf dem Stadiondach und hinter jedem Tor. Beim GoalRef werden Ball, Tor und Torlinie mit Antennen ausgestattet.

Ähnlich wie Rauball sieht es auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Der DFB stehe dem Thema offen gegenüber, aber es müssten noch viele Fragen beantwortet werden. Denn geklärt werden müsse, in welchen Ligen und Wettbewerben die Torlinientechnologie zum Einsatz komme und welche Kosten auf die Verbände und Vereine zukämen.

Bei der Entscheidung am Donnerstag haben DFB und DFL kein Mitspracherecht. Die acht IFAB-Mitglieder sind traditionell die Vertreter der Verbände aus England, Schottland, Wales und Nordirland sowie vier hochrangige FIFA-Funktionäre. FIFA-Boss Joseph Blatter ist für eine Regel-Revolution, UEFA-Präsident Michel Platini ist strikt dagegen und plädiert für einen weiteren Einsatz der Torlinien-Assistenten wie bei der EM.

Der erste Bundesliga-Spieltag in der Übersicht

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung