Ausschluss bedroht den schottischen Profifußball

Der Scherbenhaufen rund um die Rangers

SID
Donnerstag, 05.07.2012 | 15:21 Uhr
Das Glasgow-Derby zischen den Rangers und Celtic wird es so schnell nicht wieder geben
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Am Tag nach dem Ausschluss der Glasgow Rangers aus der Premier League (SPL) steht der gesamte schottische Profifußball vor einem Scherbenhaufen. "Es gibt nur eine vernünftige Lösung, nämlich die Rangers in der First Division", sagte Stewart Regan, Chef des schottischen Fußballverbands SFA, in einem dramatischen Appell.

Doch diese Idee, mit der die lukrativen "Old Firm"-Derbys gegen den Stadtrivalen Celtic wahrscheinlich nur ein Jahr lang ausfallen würden, hat viele Gegner: Die Klubs der für die Division Eins bis Drei zuständigen SFL (entsprechend der zweiten bis vierten Liga) konnten sich zunächst nicht durchringen, den 140 Jahre alten Klub mit seinen 54 Meistertiteln gnadenhalber in der First Division aufzunehmen.

Und viele aufgebrachte Fans des Pleite-Klubs fordern in wütendem Trotz, in der vierthöchsten Klasse neu anzufangen. Das aber würde Verband und Klubs gemeinsam in die Krise stürzen, weil die TV-Verträge für die Premier League ohne die emotionsgeladenen Glasgower Derbys Makulatur wären.

Neil Doncaster, Geschäftsführer der SPL, äußerte die Vermutung, die Rechteinhaber BSkyB und ESPN - sie zahlen 80 Millionen Pfund (knapp 100 Mio. Euro) für fünf Jahre - würden eventuell ein Jahr ohne Derbys überbrücken, ganz sicher aber nicht vier.

32,7 Millionen Steuerschulden

Am Mittwoch hatten die Klubs der Premier League mit - laut Mitteilung - "überwältigender Mehrheit" den Antrag der nach einem Konkurs neu firmierten Rangers abgelehnt, wieder in die höchste Klasse aufgenommen zu werden.

Der Klub hatte mit umgerechnet 32,7 Millionen Euro Steuerschulden und einer Gesamt-Schuldenlast von knapp 170 Millionen Euro den Weg in die geschützte Insolvenz antreten müssen. Ein Konsortium um den englischen Geschäftsmann Charles Green griff für nur knapp sieben Millionen Euro zu und erwarb die Besitztümer der Rangers, einschließlich des legendären Stadions am Ibrox Park.

Erpressung zugunsten der "Newco Rangers"?

Derzeit verfolgt Green eine Neugründung, einstweilen werden die Reste des Teams und der Gesellschaft hilfsweise "Newco Rangers" genannt.

Die aufgeheizte Stimmung im schottischen Fußball verdeutlichte Turnbull Hutton, Vorstand der Raith Rovers aus der First Division, beim Treffen der SFL-Klubs: "Unser Fußball ist korrupt", sagte Hutton, man werde erpresst, die "neuen Rangers" aufzunehmen. Die SFL vertagte sich auf den 12. Juli.

Genug Zeit, um womöglich eine Befürchtung von Stewart Regan wahr werden zu lassen: "Wir müssen uns auf soziale Unruhen gefasst machen", hatte der Verbandschef gesagt. Am Donnerstag versuchte Regan, die von vielen Seiten scharf kritisierte Aussage zu relativieren : "Das meinte ich nur für den Fall, dass es die Rangers gar nicht mehr gibt."

Der schottische Verband in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung