Gastkolumne von Patrick Leemans

Louis van Gaal: Eine Bombe von Trainer

SID
Freitag, 13.07.2012 | 13:44 Uhr
Louis van Gaal trainierte die Bayern, Barca, Ajax, Alkmaar und ist zum 2. Mal Bondscoach
© imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Mit allergrößtem Misstrauen, ja mit Entrüstung reagierten die Niederländer auf die Berufung von Louis van Gaal als Nationaltrainer. In seiner Gastkolumne für SPOX schreibt Patrick Leemans von "ELF Voetbal", dem größten monatlich erscheinenden Fußball-Magazin der Niederlande, über das schwierige Verhältnis der Niederländer zu ihrem Bondscoach im Allgemeinen und zu van Gaal im Besonderen. Für ihn ist van Gaal ein fantastischer Trainer mit maximalem Eskalationspotenzial.

Ruud Gullit. Guus Hiddink. Frank de Boer... Die Kandidatenliste für die Nachfolge von Bert van Marwijk war lang und prominent. Am Ende machte dann aber doch ein alter Bekannter das Rennen. Sein Name: Louis van Gaal.

Etwa der Louis van Gaal, der sich mit beinahe jedem beim FC Bayern angelegt hat? Der sich von Journalisten überhaupt nichts hat gefallen lassen, der am Ende kaum noch einen seiner Spieler hinter sich wusste? Derartige Fragen werden in Deutschland vielleicht aufgekommen sein. Die klare Antwort: Ja, genau der.

Van Gaal kann unangenehm werden, Kompromisse passen nicht unbedingt zu seinem Arbeitsstil. Solche Vorwürfe muss er sich auch in den Niederlanden gefallen lassen. Und genau dort liegt das Problem. Denn im speziellen Fall van Gaal bedarf es nicht einmal eines Misserfolges, um die Medien auf die Barrikaden zu bringen. Einige, darunter unser größtes Fußball-Magazin "Voetbal International", sind mit der Entscheidung des KNVB nämlich bereits jetzt alles andere als einverstanden.

Mit Cruyff legt man sich nicht an

Dabei geht es nicht um den Trainer van Gaal, der ist über jeden Zweifel erhaben. Der Mensch, so die landläufige Meinung, ist das Problem. Der schreckt nämlich vor keinem Streit zurück. Schon gar nicht mit Johan Cruyff.

Nachdem sein Engagement als Sportdirektor von Ajax Amsterdam auf Cruyffs Intervention hin von einem Gericht als illegal eingestuft und die Verträge vernichtet worden waren, gab Van Gaal bei uns in "ELF Voetbal" ein sehr emotionales Interview. Der Verein sei bei Cruyff in schlechten Händen, meinte er damals.

Gefährlich. Mit Johan Cruyff legt man sich in den Niederlanden genauso wenig an, wie mit Franz Beckenbauer in Deutschland. Beide haben einen Großteil der einflussreichen Medien hinter sich. Da gibt es nur wenig zu gewinnen. So bezeichnete Johan Derksen, Chef von "Voetbal International", van Gaals Verpflichtung bereits kurz nach dessen Ernennung zum Bondscoach im Fernsehen als großen Fehler. Geduld? Fehlanzeige.

Eine schnöde Pressemitteilung

Die teils heftigen Reaktionen erklären auch das Vorgehen des niederländischen Fußball-Verbands KNVB. Man stelle sich einmal vor: Man hat die größte Nachricht des Jahrzehnts zu verkünden, schickt aber lediglich eine Presseerklärung heraus. Eine schlichte Presseerklärung. Nicht mehr.

Was beinahe lächerlich klingt, war meiner Meinung nach die absolut richtige Entscheidung. Denn eine Pressekonferenz hätte ein immenses Eskalationspotenzial geboten. Ein Streit wäre beinahe vorprogrammiert gewesen - noch bevor van Gaal seinen Job überhaupt angetreten hat. Derart angespannt ist die Situation.

Alte Bekannte wie Robben und Sneijder

Doch all das soll nicht über Van Gaals fachliche Eignung für die Aufgabe hinwegtäuschen. Er ist ein fantastischer Trainer, der genau weiß, worauf es ankommt. Das beweisen seine Erfolge mit Ajax, AZ Alkmaar, aber auch mit dem FC Bayern.

Und gerade für eine Mannschaft, die nach all den Querelen im Umbruch steckt, kann er genau der richtige Mann sein. Er weiß genau, welche Spieler er streicheln muss, welche er braucht. Einige Ehemalige behaupten sogar, sie hätten nie einen besseren Trainer als Van Gaal gehabt.

Auch der ein oder andere Nationalspieler kennt van Gaal bereits seit 2000: Arjen Robben. Wesley Sneijder. Robin van Persie. Klaas-Jan Huntelaar. Alle spielten sie unter ihm bei der Jugend-Weltmeisterschaft in Argentinien.

Wer nicht spurt, kann gehen

Das kann durchaus von Vorteil sein. Doch inzwischen hat sich die Ausgangslage verändert. Aus Nachwuchsspielern sind mächtige Fußballmillionäre geworden. Fußballmillionäre, in deren Reihen der Neid regiert, deren Streitereien die Niederlande um ein besseres EM-Ergebnis gebracht haben. Es wird darauf ankommen, ob sie noch bereit sind, van Gaals Umgangston zu akzeptieren, ob sie bedingungslos seinen klaren Vorstellungen folgen.

Denn die hat van Gaal nun mal. So wird Huntelaar mit ziemlich großer Sicherheit Mittelstürmer Nummer eins werden. Van Gaal ist ein großer Fan des Schalkers, bezeichnete ihn einst als besten Strafraumstürmer der Welt. Für van Persie bleibt da nur eine andere Position.

Sei es hängend, sei es auf dem Flügel. Zieht er nicht mit, lautet die klare Antwort: "Du kannst gehen!" Unbequeme Entscheidungen sind van Gaals Stil. Das bringt ihm Respekt, aber eben auch Feinde.

Das größtmögliche Debakel

Zudem ist da immer noch die Erinnerung an das Jahr 2001. Damals verpassten die Niederlande die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea. Der Bondscoach: Louis van Gaal. Dass aus der Kombination der vielleicht besten Spieler, die die Niederlande je hatten und dem wohl besten Trainer ein solcher Misserfolg hervorging, ist eigentlich kaum zu glauben.

Doch es gibt durchaus Gründe. Gründe, die zum Teil auch van Gaal zu verantworten hat. Das größte Problem: Der Klub-Trainer van Gaal brachte sein Methoden mit zur Elftal. Akribie und Detailversessenheit bestimmten die Trainingseinheiten.

Anstatt den Spielern lediglich eine gute Atmosphäre zu bieten, in der sie ihre fußballerischen Fähigkeiten voll zur Entfaltung bringen konnten, anstatt schlicht die beste Elf aufzustellen, war er zu sehr darauf aus, ein herausragender Trainer zu sein. Alles musste perfekt passen, was in der Kürze der Zeit gar nicht zu bewerkstelligen, vor allem aber nicht nötig war. Die meisten Spieler kannten seine Methoden, wussten eigentlich, was zu tun war. Ob er daraus sein Schlüsse gezogen hat? Abwarten.

Schwere Aufgaben in der WM-Quali

Ein Lernprozess ist aber notwendig. Denn mit dem Freundschaftsspiel in Belgien und dem ersten WM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei stehen direkt zwei nicht zu unterschätzende Aufgaben an. Gerade die Belgier sehen endlich die Chance gekommen, ihren großen Rivalen zu schlagen. Es geht um eine Menge Prestige, mehr noch als gegen Deutschland.

Und auch die Türkei hat nach der verpassten Europameisterschaft einiges gutzumachen. Wie schnell die derzeit zweifellos vorhandene Unterstützung der breiten Öffentlichkeit dahinsein kann, hat das Beispiel Bert van Marwijk gezeigt.

Ein schlechtes Turnier, und der eigentlich immense Sympathiebonus war verbraucht. Van Gaal bekäme wohl schon ordentlich Gegenwind zu spüren, sollte ihm zum Auftakt nicht mindestens ein Sieg gelingen.

Bleiben auch danach die Ergebnisse aus, würde der Druck irgendwann so groß, dass dem Verband wohl nichts anderes übrig bliebe, als van Gaal wieder zu entlassen. Denn zurücktreten, so viel ist sicher, wird er nicht. Dazu ist er schlicht zu stolz.

Van Gaal wird also sein eigenes Team finden müssen, mit jungen Spielern. Vielleicht muss er dafür sogar die verwöhnten Kinder rausschmeißen. Denn eines ist sicher: Für ein junges Team, das Veränderungen benötigt, gibt es keinen besseren Trainer. Sollte van Gaal es also tatsächlich schaffen, die Nebenkriegsschauplätze zu umgehen, sollte er tatsächlich keine unnötigen Streitereien mit der Presse beginnen, im zweiten Anlauf könnte ihm die WM-Qualifikation mit der Elftal gelingen.

Louis van Gaal im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung