Nächster Star nach China?

Batista vor Wechsel nach Shanghai

SID
Dienstag, 29.05.2012 | 12:30 Uhr
Argentiniens Ex-Nationaltrainer Sergio Batista ist als Trainer in Shanghai im Gespräch
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der frühere argentinische Nationalspieler und Trainer der Nationalelf, Sergio Batista, steht vor einem Wechsel in die chinesische Fußball Super League. Der 49-Jährige soll das Traineramt bei Shenghua Shanghai übernehmen. Batista traf am Montag den Star des Teams, Nicolas Anelka, zu einem Gespräch.

Der Klub kündigte auf seiner Webseite eine Pressekonferenz für Mittwoch zur Präsentation eines neuen Trainers an. Seit dem Weggang von Jean Tigana im Mai leitet ein fünfköpfiges Team um den früheren Chelsea-Stürmer Anelka die Geschicke der Profimannschaft.

Shanghai steht nach Medienangaben auch vor einer Verpflichtung von Stürmer Didier Drogba, der mit Chelsea im Finale von München die Champions League gewann und seinen Vertrag bei den "Blues" nicht verlängert.

Batista gewann als Spieler mit Argentinien den Weltmeistertitel 1986 und führte die argentinische Olympiaauswahl zur Goldmedaille bei den Sommerspielen 2008 in Peking.

Im Anschluss an die WM 2010 übernahm er die Rolle des Cheftrainers der A-Nationalelf von Diego Maradona, dessen Vertrag nicht verlängert wurde. Im Juli 2011 wurde Batista nach mäßigen Leistungen bei der Copa America entlassen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung