Privatsache - Daum will zurück nach Köln

Daum: "Kein Angebot von einem anderen Klub"

SID
Freitag, 11.05.2012 | 11:49 Uhr
Mit kaum einem anderen Verein ist Christoph Daum so verbunden wie mit dem FC
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Christoph Daum will zurück nach Köln. Aus rein privaten Gründen, wohlgemerkt. Schließlich ist die Domstadt seit Jahren seine Heimat. Dort lebt seine Familie, dort hat er ein schmuckes Häuschen am Stadtrand stehen, und der Weg von Köln nach Westflandern ist doch recht weit. Über 300 Kilometer immerhin.

Das sei ausschließlich der Grund für seinen Abschied vom belgischen Traditionsklub FC Brügge nach nur gut sechs Monaten. So recht glauben mochte ihm das in Belgien keiner. Schließlich hat sich auch im Nachbarland herumgesprochen, dass seine "alte Liebe", der 1. FC Köln, aktuell ohne Trainer und Sportdirektor dasteht.

Und so musste Daum zuletzt weniger Fragen zum 2:1 des 13-maligen belgischen Meisters bei KRC Genk am Donnerstag beantworten. Vielmehr ging es um die Gründe für seinen Abschied. Schließlich steht der Club Brügge sportlich hervorragend da. Platz zwei ist gesichert. Erstmals seit der Saison 2005/06 ist die Qualifikation zur Champions League wieder zum Greifen nah. Also warum dann den Verein verlassen?

"Habe kein Angebot von einem anderen Klub"

"Mein Abschied hat nichts mit einem Angebot aus Deutschland zu tun. Es wird viel spekuliert. Ich habe aber kein Angebot von einem anderen Klub", bekräftigte Daum. Dass ihm "sein FC" aber nach wie vor am Herzen liegt, konnte Daum auch nicht verbergen. "Der FC hat eine große Kraft. Ich denke, wenn die richtigen Entscheidungen getroffen werden, kann der Abstieg auch zu einer großen Chance werden", sagte der 58-Jährige dem "Express".

Daum wird es hautnah miterleben, er ist ja nun wieder vor der Tür. Ob er die Zukunft des dreimaligen Meisters auch aus verantwortlicher Position mitgestalten wird, ist doch eher fraglich. Seine Flucht aus Köln in der Sommerpause 2009, als er der besseren Perspektive wegen zu Fenerbahce Istanbul ging, haben ihm viele Fans und Verantwortliche krummgenommen. Und auch seine kritischen Kommentare zur Situation beim Klub sind nicht gerade mit Freude zur Kenntnis genommen worden.

So war Daum dem Kölner Publikumsliebling Lukas Podolski im Frühjahr dieses Jahres zur Seite gesprungen, als dieser falsche Versprechungen angeprangert hatte. "Lukas hat das angesprochen, warum ich Köln verlassen habe. Nur ich habe nicht darüber gesprochen. Ich habe geschwiegen und Kritik und Häme dafür einstecken müssen", hatte Daum damals gesagt. In der Folgezeit waren sogar Rechtsanwälte tätig geworden.

17 Siege in 26 Ligaspielen

Rechtsanwälte sind auch jetzt tätig. Dabei geht es aber nur um die Abwicklung der Vertragsauflösung. Bis 2013 hatte Daum noch einen Kontrakt in Brügge. In diesem Zeitraum wollte er den Verein eigentlich auf den Weg bringen, wieder eine Topadresse in Europa zu werden. "Ich denke, wir haben schon mehr erreicht, als wir erwarten konnten. Der Verein ist auf einem guten Weg. Ich bin stolz, dass ich Teil dieser Gruppe war", ergänzte Daum, nachdem der zweite Platz gesichert war.

Als der frühere Meistertrainer am 9. November 2011 seinen Dienst angetreten hatte, sah es noch nicht so rosig aus. Der Verein war Tabellenvierter und der Rückstand zu den Topklubs beachtlich. Seitdem holte Daum mit dem früheren Europapokalfinalisten 17 Siege aus 26 Spielen. In der Europa League gelang der Einzug in die K.o.-Runde, wo Brügge allerdings das Aus gegen Hannover 96 ereilte.

Zuvor hatte es das "Wunder von Maribor" gegeben. Nach 70 Minuten hatte Brügge in Slowenien 0:3 hinten gelegen und am Ende noch 4:3 gewonnen. Daum zitierte hinterher in seiner typischen Art Winston Churchill: "Gib niemals auf - nie, nie, nie!" Solche Sprüche des Zampanos wird man zukünftig in Brügge vermissen.

Cristoph Daum im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung