Fussball

Geschäftsmann will die Rangers übernehmen

SID
Das Objekt der Begierde: Die Glasgow Rangers stehen sportlich nicht schlecht da, aber finanziell
© Getty

Der amerikanische Geschäftsmann Bill Miller will den hoch verschuldeten schottischen Erstligisten Glasgow Rangers übernehmen. Der Besitzer einer Bergungsfirma bietet 13,75 Mio. Euro für den Traditionsverein. Der 54-fache Meister steht wegen Steuerschulden in Höhe von elf Millionen Euro und 92 Millionen Euro Verbindlichkeiten kurz vor dem Aus. Millers Übernahme würde vorerst die Rettung bedeuten.

Seit Wochen kämpfen die Rangers ums Überleben. Mehrere Interessenten sollen Übernahmeangebote abgegeben haben. Favorit ist aber Bill Miller. "Wir glauben, dass sein Gebot nicht nur das meiste Geld verspricht, sondern auch die Historie des Vereins bewahrt", sagte Paul Clark, Vermögensverwalter der Glasgow Rangers.

Die Verhandlungen sollen zügig beendet werden, eine Entscheidung innerhalb der nächsten zwei Wochen fallen. "Das Angebot kann dem Klub die Möglichkeit eröffnen, auf und neben dem Platz wieder erfolgreich zu sein", erklärte Clark.

Wegen der Steuerschulden und der Verbindlichkeiten wurde vergangene Woche ein Transfer-Verbot gegen den Klub verhängt: Die Rangers dürfen in den nächsten zwölf Monaten keine neuen Spieler verpflichten. Zudem wurden dem amtierenden Meister in der aktuellen Saison zehn Punkte abgezogen.

Die Glasgow Rangers im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung