Europas Top-11: Die Aufsteiger des Monats

Das Gylfi-Phänomen

Von SPOX
Mittwoch, 11.04.2012 | 11:48 Uhr
Die Aufsteiger des Monats: Dortmund und Lille stellen je zwei Spieler
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

In Hoffenheim verstoßen, in England herausragend: Gylfi Sigurdsson sorgt mit Mini-Barca für Aufsehen. Der Lohn: Im Castrol EDGE Ranking, der Weltrangliste für alle Fußballer aus den fünf großen europäischen Ligen (England, Spanien, Deutschland, Italien, Frankreich), gelang ihm ein Sprung um fast 600 Plätze. Ebenfalls unter den Aufsteigern: 1,60-Meter-Zwerg Maxi Moralez und Ruben Castro, der Mann mit dem Psycho-Jubel.

Reportage: So funktioniert das Castrol EDGE Ranking!

Die Top-11 der Aufsteiger des Monats Februar

Tor

Stephan Andersen (Evian Thonon Gaillard, Sprung von 1019. auf 312.)

Provinzklub Evian ist die französische Feelgood-Story des Jahres - und Stephan Andersen gebührt eine der Hauptrollen. In der Jugend hatte er noch als großes Talent gegolten, im Profibereich jedoch blieb er jahrelang unter dem Radar. Von vereinzelten Nominierungen als Nummer drei der dänischen Nationalmannschaft mal abgesehen. Mittlerweile ist er 30 Jahre alt und befindet sich in der vielleicht besten Phase der Karriere.

Erstaunlich: In 6 der letzten 11 Liga-Spielen hielt Andersen den Kasten sauber, darunter waren Glanzleistungen des Keepers wie beim 2:0 gegen Marseille oder beim 2:0 in Auxerre. Der Lohn: Evian arbeitete sich vom zwischenzeitlichen 17. Platz hoch ins gesicherte Mittelfeld (10. Platz). Einziges Manko für Andersen: Seine Quote von gehaltenen Schüssen (69 Prozent) ist laut der Castrol EDGE Leistungsanalyse unter Liga-Durchschnitt (70 Prozent).

Abwehr

Aurelien Chedjou (OSC Lille, Sprung von 309. auf 180.)

Wer ist der effektivste Spieler der Ligue 1 vor dem gegnerischen Tor? Der von den Bayern beobachtete Top-Stürmer Olivier Giroud? Supertalent Eden Hazard? Oder 24-Millionen-Mann Lisandro Lopez? Die richtige Antwort: Aurelien Chedjou, international sonst wenig beachteter Innenverteidiger. Die Schlagzeilen in Lille gehören sonst Hazard, Joe Cole oder Rio Mavuba, doch Chedjou ist für das erneut gute Abschneiden (Platz drei) gleichsam verantwortlich.

Was den 26-jährigen Kameruner auszeichnet: sein Tackling (79 Prozent), seine zugleich faire Spielweise (0 Platzverweise, 1 Gelbe Karte) - und seine Treffsicherheit. 10 Torschüsse, 5 Tore: Kein anderer Spieler in der französischen Liga reicht bei der Effektivität an Chedjou heran, dem alleine in den letzten 5 Spielen 3 Tore gelangen. Juventus soll interessiert sein.

Thomas Vermaelen (FC Arsenal, Sprung von 45. auf 13.)

Arsenals Abwehrchef gehört im zweiten Monat in Folge zur Aufsteiger-Top-11. Warum? Arsenal ist noch immer das heißeste Team der Premier League mit 8 Siegen aus den letzten 9 Spielen. Dabei knüpfte der Belgier nahtlos an die Leistungen aus dem Februar an: Hin und wieder zeigt er im Stellungsspiel eine Unsicherheit, dennoch ist er der Kopf der Arsenal-Defense und unverzichtbar auch im Spielaufbau.

Immer wieder schaltet er sich nach vorne ein und leitet mit dem ersten Pass den Angriff ein. Außerdem bleibt er torgefährlich: Mit seinen Treffern gegen Newcastle und bei Everton erhöhte er seine Torausbeute auf 5.

Miranda (Atletico Madrid, Sprung von 933. auf 367.)

Der Diego-Simeone-Effekt ist erstaunlich: Seit der Argentinier das Traineramt übernahm, kassiert Atletico nur 0,7 Gegentore pro Spiel. Davor waren es mehr als doppelt so viele (1,6). Von der neuen Stabilität profitiert unter anderem Miranda. Bis zum Winter hatte es den Anschein, als ob der 27-Jährige die Liste der hochkarätigen Abwehrspieler fortsetzt, die bei Atletico scheitern.

Internacional arbeitete emsig an einer Rückholaktion, doch Miranda bleib - und hat mittlerweile jene Klasse wiedergefunden, die ihn zum brasilianischen Nationalspieler machte.

Teil 2, Mittelfeld und Sturm: Zwei Dortmunder, ein Zwerg, ein Gylfi

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung