Nach Manipulationsvorwürfen gegen seinen Verein

Ungarn: Klubpräsident Kutasi begeht Selbstmord

SID
Freitag, 02.03.2012 | 21:06 Uhr
Der Präsident des ungarischen Klubs REAC, Robert Kutasi, beging im Alter von 48 Jahren Selbstmord
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der Präsident des unter Manipulationsverdacht stehenden Budapester Fußballclubs REAC hat sich des Leben genommen. Wie die Polizei mitteilte, beging der 48 Jahre alte Robert Kutasi bereits am Donnerstag Selbstmord.

Sechs Spieler des Zweitligisten waren zuvor am Dienstag festgenommen worden. Insgesamt vernahmen die Ermittler 25 Personen im Zusammenhang mit Spielmanipulationen. Gegen den Verein REAC und seine Funktionäre besteht den Angaben zufolge aber kein Verdacht.

Kutasi galt als Vorreiter im Kampf gegen Korruption im ungarischen Fußball. Nach den Festnahmen seiner Spieler hatte er diese Woche in einem Interview erklärt, dass sein Leben vorbei sei.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung