Insolvenzverfahren bei den Glasgow Rangers

Vorstandsmitglied: "Liquidation unvermeidlich"

Von SPOX
Mittwoch, 07.03.2012 | 14:23 Uhr
Quo Vadis, Rangers? Aktionär Dave King (r., mit Trainer Ally McCoist) verlässt ernüchtert das Stadion
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Es wird immer enger für die Glasgow Rangers. Für den schottischen Traditionsklub, der aufgrund von Millionenschulden beim Fiskus in einem Insolvenzverfahren steckt, besteht laut einem Statement von Vorstandsmitglied Dave King kaum noch Hoffnung. Eine Auflösung ist seiner Meinung nach "unvermeidlich". Er kündigte außerdem eine Klage gegen den früheren Besitzer Sir David Murray an.

Der in Glasgow geborene und zurzeit in Südafrika lebende Dave King gehört seit 12 Jahren dem Vorstand der Rangers an. In einem offenen Brief hat sich der Geschäftsmann und zweitgrößte Aktionär des Klubs pessimistisch über dessen Zukunftsaussichten geäußert.

"Es wäre unvernünftig, davon auszugehen, dass das Unternehmen aus der Insolvenzverwaltung herauskommen kann", erklärte King. "Ich glaube, dass eine Auflösung unvermeidlich ist."

Schwere Zeiten stehen bevor

Das hätte zur Folge, dass der Verein zwar überleben würde, die Mitgliedschaft im schottischen Fußballverband SFA neu beantragen müsste. Zudem dürften die Rangers in den nächsten Jahren nicht an internationalen Wettbewerben teilnehmen.

Um die Schulden in Höhe von bis zu 90 Millionen Euro abzutragen, wurden bereits Spieler verkauft, mit den übrigen verhandelt der Klub über Gehaltskürzungen. Der Verein muss sich nun gesundschrumpfen.

Klage gegen früheren Besitzer

King erklärte weiterhin, eine Klage gegen den früheren Eigner Sir David Murray angestrebt zu haben. Dieser hätte beim Verkauf des Klubs an Craig Whyte im Mai letzten Jahres die finanzielle Situation der Rangers verschleiert.

Er ermutigte andere Aktionäre, seiner Klage über insgesamt 20 Millionen Pfund nachzueifern. Bei einem Erfolg will er die gewonnene Summe zu 100 Prozent in den Verein investieren.

Jahrelange Misswirtschaft

Murray hatte die Rangers 1988 gekauft, sie nach anfänglichen Erfolgen aber durch teure Stars und überzogene Erwartungen in die roten Zahlen geführt. Unter anderem strebte er erfolglos eine Mitgliedschaft in der englischen Premier League an.

2011 verkaufte er den Klub für einen symbolischen Pfund an Whyte, der seinerseits heimlich zukünftige Ticket-Einnahmen verpfändete und so zur Misere beitrug. Am 14. Februar musste der Traditionsklub schließlich Insolvenz anmelden.

Daten: Die Rangers im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung