Donnerstag, 29.03.2012

Schweizerisches Bundesgericht hebt Regelung auf

FIFA darf Spielern nicht mit Berufsverbot drohen

Das Schweizerische Bundesgericht hat eine Regelung der FIFA außer Kraft gesetzt, wonach ein vertragsbrüchiger Spieler mit einem unbegrenzten Berufsverbot belegt werden darf.

Francelino Matuzalem setzte sich vor Gericht gegen die FIFA durch
© Getty
Francelino Matuzalem setzte sich vor Gericht gegen die FIFA durch
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Das Gericht gab am Donnerstag einer Beschwerde des brasilianischen Fußballprofis Matuzalem statt. Der Mittelfeldspieler, derzeit bei Lazio Rom unter Vertrag, hatte 2007 seinen Vertrag beim ukrainischen Verein Schachtjor Donezk gekündigt und war zum spanischen Erstligisten Real Saragossa gewechselt.

Daraufhin hatte die FIFA Donezk eine Schadensersatzzahlung in Höhe von 6,8 Millionen Euro zugesprochen. Da weder Saragossa noch Matuzalem diese Summe aufbringen konnten, drohte die Disziplinarkommission der FIFA dem Spieler mit einem unbegrenzten Berufsverbot. Diese Disziplinarmaßnahme wurde mit dem Urteil gekippt.

Francelino Matuzalem im Steckbrief

Das könnte Sie auch interessieren
Pacult steht offenbar vor einem Trainer-Engagement

Peter Pacult bei Traditionsklub im Gespräch

Ist nicht mehr Coach der Portugiesen: Nuno Espirito Santo

Porto entlässt Trainer Nuno Espírito Santo

Bei den Bauarbeiten für das Khalifa International Stadium sollen besonders kritische Bedingungen geherrscht haben

WM 2022: Arbeiter werden "weiter ausgenutzt"


Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 38. Spieltag

Primera Division, 38. Spieltag

Serie A, 37. Spieltag

Ligue 1, 38. Spieltag

Süper Lig, 32. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.