Nach 23 Jahren im Amt

Brasilianischer Fußball-Präsident tritt zurück

SID
Montag, 12.03.2012 | 17:32 Uhr
Fernando Teixeira war 23 Jahre lang brasilianischer Fußball-Präsident
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Faroe Islands -
Andorra
WC Qualification Europe
Greece -
Belgium

Der umstrittene brasilianische Fußballfunktionär Ricardo Teixeira ist von seinen Ämtern als Verbandspräsident und Vorsitzender des Organisationskomitees für die WM 2014 mit sofortiger Wirkung zurückgetreten.

Bereits vergangene Woche hatte er erklärt, dass er aus gesundheitlichen Gründen seine Ämter für unbestimmte Zeit ruhen lasse. Am Montag teilte der Verband mit, dass Teixeira seine Ämter endgültig abgebe. Der CBF wird zurzeit von Jose Maria Marin geführt. Der Vizepräsident hat das Amt bereits in der vergangenen Woche als Vertreter Teixeiras übernommen.

Teixeira, Schwiegersohn von FIFA-Ehrenpräsident Joao Havelange, war in den vergangenen Wochen und Monaten stark unter Druck geraten. Wie brasilianische Medien berichtet hatten, soll der 64-Jährige an einem Unternehmen beteiligt gewesen sein, das 2008 ein Testspiel zwischen Brasilien und Portugal zu deutlich überzogenen Preisen organisiert hatte. Demnach soll die Firma horrende Preise für die Flüge und die Übernachtungen der beiden Delegationen verlangt haben.

Teixeira mit Korruptionsaffäre in Verbindung

Auch wird Teixeira immer wieder in Verbindung mit der Korruptionsaffäre um den 2001 pleitegegangenen Rechtevermarkter ISL gebracht. Teixeira bestritt die Vorwürfe stets und wurde bislang gerichtlich für keine der erhobenen Anschuldigungen belangt.

Darüber hinaus ist der 64-Jährige gesundheitlich schwer angeschlagen. Seit einem Sturz von einem Pferd ist er gehbehindert. Im Herbst 2011 musste er sich wegen einer Darminfektion und eines Schwächeanfalls mehrfach ärztlich behandeln lassen.

Schließlich hat Teixeira auch das unrühmliche Ausscheiden seines Onkels Marco Antonio Teixeira aus dessen CBF-Funktionen zugesetzt, und das Verhältnis zur brasilianischen Staatspräsidentin Dilma Rousseff galt als zerrüttet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung