Brasilianischer Fußball-Präsident tritt zurück

SID
Montag, 12.03.2012 | 17:32 Uhr
Fernando Teixeira war 23 Jahre lang brasilianischer Fußball-Präsident
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Der umstrittene brasilianische Fußballfunktionär Ricardo Teixeira ist von seinen Ämtern als Verbandspräsident und Vorsitzender des Organisationskomitees für die WM 2014 mit sofortiger Wirkung zurückgetreten.

Bereits vergangene Woche hatte er erklärt, dass er aus gesundheitlichen Gründen seine Ämter für unbestimmte Zeit ruhen lasse. Am Montag teilte der Verband mit, dass Teixeira seine Ämter endgültig abgebe. Der CBF wird zurzeit von Jose Maria Marin geführt. Der Vizepräsident hat das Amt bereits in der vergangenen Woche als Vertreter Teixeiras übernommen.

Teixeira, Schwiegersohn von FIFA-Ehrenpräsident Joao Havelange, war in den vergangenen Wochen und Monaten stark unter Druck geraten. Wie brasilianische Medien berichtet hatten, soll der 64-Jährige an einem Unternehmen beteiligt gewesen sein, das 2008 ein Testspiel zwischen Brasilien und Portugal zu deutlich überzogenen Preisen organisiert hatte. Demnach soll die Firma horrende Preise für die Flüge und die Übernachtungen der beiden Delegationen verlangt haben.

Teixeira mit Korruptionsaffäre in Verbindung

Auch wird Teixeira immer wieder in Verbindung mit der Korruptionsaffäre um den 2001 pleitegegangenen Rechtevermarkter ISL gebracht. Teixeira bestritt die Vorwürfe stets und wurde bislang gerichtlich für keine der erhobenen Anschuldigungen belangt.

Darüber hinaus ist der 64-Jährige gesundheitlich schwer angeschlagen. Seit einem Sturz von einem Pferd ist er gehbehindert. Im Herbst 2011 musste er sich wegen einer Darminfektion und eines Schwächeanfalls mehrfach ärztlich behandeln lassen.

Schließlich hat Teixeira auch das unrühmliche Ausscheiden seines Onkels Marco Antonio Teixeira aus dessen CBF-Funktionen zugesetzt, und das Verhältnis zur brasilianischen Staatspräsidentin Dilma Rousseff galt als zerrüttet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung