Adrianos Karriere in der Sackgasse

Der Sturz des Imperators

SID
Mittwoch, 14.03.2012 | 14:59 Uhr
Adriano bestritt von 2001 bis 2009 123 Spiele für Inter Mailand und ist jetzt arbeitslos
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

In Brasilien nennen sie ihn ehrfurchtsvoll den Imperator, den Kaiser: Adriano, ehemaliger brasilianischer Nationalspieler bis zum Wochenanfang in Diensten von Corinthians Sao Paulo.

Von kaiserlichem Glanz ist wenig geblieben. Nach einer schweren Verletzung musste der Mittelstürmer monatelang pausieren, absolvierte seit seiner Rückkehr im Oktober ein Spiel über 90 Minuten und hat mehr mit seinem Gewicht als mit gegnerischen Verteidigern zu kämpfen.

Seit Montag ist er arbeitslos, sein Vertrag wurde von Präsident Mario Gobbi aufgelöst. Die Zukunft des ehemaligen Torjägers der Nationalmannschaft ist ungewisser als je zuvor.

"Ich habe es nicht nötig, mich wiegen zu lassen"

Am vergangenen Freitag hatte er es sich endgültig auch mit dem Trainerstab verdorben. "Ich bin Adriano und habe es nicht nötig, mich wiegen zu lassen", soll er gesagt haben.

Cheftrainer Tite reagierte sofort und legte den bulligen Stürmer für zwei Spiele auf Eis.

"Sein Engagement passt einfach nicht, ich erwarte nach einer so langen Rehabilitation einfach mehr von ihm", forderte der Trainer, um gleich hinzuzufügen, dass er ab sofort keine Fragen mehr zu seinem Sorgenkind beantworten werde.

Depressionen und Selbstmordgedanken

Adriano - die Geschichte eines Weltstars, der das Opfer seines Lebensstils wurde. 2005 noch als einer der weltbesten Stürmer gefeiert, geriet Adriano nach der WM 2006 beim AC Parma in Italien immer mehr ins Abseits.

Introvertiert und weit weg von seinen engsten Freunden aus den Favelas Rio de Janeiros geriet der Torjäger in eine persönliche Krise, er sprach von Depressionen und Selbstmordgedanken. Nach einem erfolgreichen Comeback 2008 beim FC Sao Paulo kehrte er ein Jahr später in seine Heimatstadt zurück und wurde mit Flamengo Rio brasilianischer Meister.

Für die WM 2010 galt er als gesetzt, doch sein undiszipliniertes Verhalten ließ Nationalcoach Dunga in letzter Minute umdenken. Adriano blieb zu Hause.

Auch die Rückkehr nach Italien zum AS Rom wurde zum Fiasko: Fünf Einsätze und kein Tor. Zu Beginn des Jahres 2011 holte ihn schließlich sein ehemaliger Mannschaftskollege Ronaldo zu Corinthians Sao Paulo. Der Neustart wurde nach wenigen Wochen unterbrochen, als sich Adriano an der Achillessehne verletzte.

Gewichtsreduzierung als Schlüsselfrage

Ein schwerer Schlag auch für Mano Menezes, dem Trainer der Nationalmannschaft, der dringend nach einem Mittelstürmer gesucht hatte. Bei der geplanten Rückkehr auf das Spielfeld wurde die Gewichtsreduzierung des Stürmers zur Schlüsselfrage. Sein ehemaliges Kampfgewicht von 98 Kilogramm erreichte Adriano nicht mehr.

Schwänzen von physiotherapeutischen Einheiten, falsche Ernährung, übermäßiger Alkoholgenuss, Eskapaden außerhalb des Spielfeldes machten das Maß voll. "Der größte Gegner Adrianos ist er selbst", schrieben die Medien. Er sei kein Profi.

Über die Zukunft Adrianos, dessen Vertrag in Sao Paulo im Juni ausgelaufen wäre, wird nun spekuliert. Kandidat Nummer eins als neuer Arbeitgeber ist Flamengo Rio de Janeiro, jener Verein, wo seine große Karriere einst begann.

Adriano im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung