Gläubiger fordern eine Million Euro

Servette Genf droht die Insolvenz

SID
Mittwoch, 15.02.2012 | 19:16 Uhr
Präsident Majid Pishyar will Servette Genf vor der Insolvenz retten
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die Turbulenzen im Schweizer Fußball gehen weiter. Nach dem Konkurs von Xamax Neuchatel droht jetzt auch Servette Genf die Insolvenz. Zehn Gläubiger fordern über eine Millionen Euro ein.

Die Hälfte davon soll der Klub bis Freitag überweisen, sonst wird bei Gericht der Konkurs beantragt. "Ist das Geld bis Freitag nicht überwiesen, dann werden wir das Match gegen den Grasshopper Club Zürich nicht organisieren", sagte Gläubiger-Anwalt Cédric Berger.

Unter den Gläubigern sind Firmen wie das Stadion-Reinigungsunternehmen, der Rettungs- sowie Sicherheitsdienst und die Genfer Elektrizitätswerke.

Insolvenz drohte bereits Anfang des Monats

Noch zu Beginn des Monats hatte Genf die Insolvenz vorläufig abwenden können, als Präsident Majid Pishyar der Reinigungsfirma 30.000 Euro überwiesen und somit wenigsten einen Teil der Schulden beglichen hatte.

Nach der Pleite von Xamax spielen in der Schweizer Super League nur noch neun Mannschaften.

Dem FC Sion wurden wegen unrechtmäßiger Transfers auf Druck der Weltverbandes FIFA zudem 36 Punkte abgezogen.

Servette Genf im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung