Streit um Posten bei Ajax

Niederländisches Gericht stoppt van Gaal

SID
Dienstag, 07.02.2012 | 11:50 Uhr
Louis van Gaal hat gegenüber Johann Cruyff vorerst das Nachsehen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Erfolg für Johan Cruyff: Louis van Gaal darf nicht Generaldirektor bei Ajax Amsterdam werden. Das Berufungsgericht in Amsterdam teilte am Dienstag schriftlich mit, dass die anderen Aufsichtsratsmitglieder "Cruyff bewusst außen vor gelassen" hätten, als sie van Gaal als neuen Vorsitzenden des Vorstands vorgeschlagen hatten.

Das Urteil ist die neueste Wendung im Streit beim viermaligen Europapokalsieger aus Amsterdam zwischen Aufsichtsratsmitglied Cruyff und den vier Mitgliedern des Gremiums (Steven ten Have, Edgar Davids, Paul Römer und Marjan Olfers).

Die hatten im November vergangenen Jahres den ehemaligen Bayern-Trainer van Gaal als neuen Generaldirektor beim niederländischen Rekordmeister vorgeschlagen.

Cruyff fühlte sich seinerzeit bei der Entscheidung übergangen und hatte sich vehement gegen die Verpflichtung van Gaals gesperrt. In der Folge entwickelte sich eine juristische Schlammschlacht in Amsterdam. Der damalige kommissarische Vorstand trat zurück, auch die Ajax-Fans bezogen in der Debatte Stellung und unterstützten den ehemaligen Ajax-Kapitän Cruyff.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung