Franz Beckenbauers Task Force Football 2014

Gremium fordert Lockerung der Rote-Karte-Regel

SID
Mittwoch, 22.02.2012 | 19:18 Uhr
Die "Task Force Football 2014" fordert eine Lockerung der Strafen für Fouls im Strafraum
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die FIFA soll die Rote-Karten-Regel bei Fouls im Strafraum lockern. Die "Task Force Football 2014" unter dem Vorsitzenden Franz Beckenbauer hat eine entsprechende Änderung der sogenannten Dreifachbestrafung (Elfmeter, Rote Karte und Sperre) angeregt.

Demnach soll bei einem Foul im Strafraum, bei dem eine klare Torchance verhindert wird, künftig ein Elfmeter und eine Gelbe Karte als Bestrafung genügen. Auf eine Rote Karte könne verzichtet werden.

Dies wurde nach dem dritten Treffen des Gremiums am Mittwoch in Zürich bekannt gegeben.

Das Gremium schlägt vor, dass Rote Karten im Strafraum lediglich bei brutalen Fouls gezückt werden sollen, so wie sonst auf dem Platz üblich.

Die vorgeschlagenen Anpassungen im Regelwerk sollen am 3. März 2012 bei der Jahreshauptversammlung des International Football Association Board (IFAB) diskutiert und verabschiedet werden. Auch die Torlininen-Technologie ist dann Bestandteil der Tagesordnung des IFAB-Treffens.

Franz Beckenbauer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung