Fussball

Sambia zum ersten Mal Afrikameister

SID
Didier Drogba (r.) vergab in der regulären Spielzeit einen Elfmeter für die Elfenbeinküste
© spox

Die Nationalmannschaft Sambias ist zum ersten Mal Afrikameister. Die Auswahl des französischen Trainers Herve Renard besiegte am Sonntagabend in Gabuns Hauptstadt Libreville den haushohen Favoriten Elfenbeinküste überraschend 8:7 im Elfmeterschießen - nach 120 Minuten hatte es 0:0 gestanden.

Stophira Sunzu versenkte den entscheidenden Elfmeter, zuvor hatte Arsenal-Star Gervinho für die Ivorer vergeben.

Die Sambier begannen das Finale deutlich engagierter als der Favorit und hätten schon in der zweiten Minute durch Nathan Sinkala in Führung gehen können. Doch seinen Schuss aus zehn Metern hielt der ivorische Torwart Boubacar Barry in Weltklassemanier.

Erst nach einer halben Stunde kam der Favorit zu seiner ersten Gelegenheit: Yaya Toure von Manchester City zielte nach einer Vorlage per Hacke von Kapitän Didier Drogba um Zentimeter am Tor vorbei.

Drogba verschießt Elfmeter

Nach dem Wechsel war es der Superstar selber, der die Riesenchance auf die 1:0-Führung verpasste. Nach einem Foulspiel an Gervinho vom FC Arsenal versagten Drogba vom Elfmeterpunkt die Nerven - der 33-Jährige schoss drüber (70.).

In der Verlängerung hatte Sambias Kapitän, der ehemalige Bielefelder Profi Chris Katongo, die beste Gelegenheit. Doch seinen Schuss lenkte Barry durch eine erneut starke Reaktion mit der Fußspitze noch an den Pfosten.

Im Elfmeterschießen waren alle Schützen bis zum 7:7 treffsicher, doch dann vergaben hintereinander der Ivorer Kolo Toure, der Sambier Rainford Kalaba und Gervinho für die Elfenbeinküste. Sunzu versenkte den Ball anschließend zum 8:7-Sieg und machte die Sensation perfekt.

Der Afrika Cup im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung