Afrika Cup, Halbfinals

Ivorer souverän, Sambia überraschend im Finale

SID
Donnerstag, 09.02.2012 | 11:10 Uhr
Ghanas Asamoah Gyan (l.) verschoss in der siebten Minute einen Elfmeter
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Primera División
Live
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Live
Montpellier -
PSG
Serie A
Live
SPAL -
Neapel
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Endlich hat die Goldene Generation der Elfenbeinküste die ganz große Chance, einen Titel zu gewinnen: Didier Drogba und Co. bezwangen im Halbfinale des 28. Afrika-Cups dank eines Treffers von Arsenal-Stürmer Gervinho (45.) Mali mit 1:0 (1:0) und treffen im Finale am Sonntag auf Außenseiter Sambia. Der hatte sich zuvor sensationell mit 1:0 (0:0) gegen den haushohen Favoriten Ghana durchgesetzt. Torschütze war der eingewechselte Emmanuel Mayuka in der 78. Minute.

Die Elfenbeinküste zog verdient ins Endspiel ein. Nachdem Chelsea-Stürmer Drogba (6.) und Manchester Citys Yaya Toure (16.) jeweils nur Aluminium getroffen hatten, schoss Gervinho den Afrikameister von 1992 nach einem tollen Solo kurz vor der Pause ins Finale. "Das ist der Lohn unserer harten Arbeit der letzten Wochen", sagte der Torschütze.

In einem phasenweise knallharten und verbissen geführten Spiel war dies bereits die Vorentscheidung. Denn wie schon in den vier Spielen zuvor ließen die erneut sehr abgeklärten Ivorer nichts mehr zu und blieben weiter ohne Turnier-Gegentreffer.

"Wir warten schon so lange auf einen großen Titel. Diesmal sind wir einfach dran", sagte Gervinho nach dem Schlusspfiff, den die Ivorer als Startsignal zu einer Party auf dem Rasen nutzten.

"Wir können uns nur bei unserem ganzen Volk entschuldigen"

Im Endspiel trifft die Elfenbeinküste allerdings nicht wie erwartet auf den zweiten großen Turnierfavoriten Ghana, sondern auf Außenseiter Sambia. "Wir können uns nur bei unserem ganzen Volk für das entschuldigen, was heute passiert ist", sagte Ghanas Kapitän John Mensah nach der sensationellen 0:1-Pleite gegen Außenseiter Sambia. Die "Black Stars" waren zwar über den Großteil der Partie überlegen, versäumten es aber, ihre zahlreichen Chancen zu nutzen.

Unglücksrabe Nummer eins war erneut Asamoah Gyan. Der Stürmer verschoss früh einen Strafstoß (9.). Schon bei der WM 2010 in Südafrika war Gyan ein ähnliches Malheur passiert, als er im Viertelfinale gegen Uruguay in letzter Minute einen Elfmeter nicht verwandeln konnte.

"Wir kommen wieder", versprach Mensah. "2013 beim nächsten Afrika-Cup in Südafrika werden wir wieder bereit sein. Und wir werden noch stärker sein", kündigte der Kapitän trotzig an.

"Wir wussten, dass es unser Turnier werden würde"

Völlig aus dem Häuschen waren hingegen die Sambier, die nach 1974 und 1994 zum dritten Mal ins Finale des Afrika-Cups einzogen. Ein besonderes Finale, denn es findet in Libreville statt. Dort, wo Sambias größte Fußball-Tragödie passierte: 1993 war bei einem Flugzeugunglück vor Gabuns Hauptstadt fast das gesamte Nationalteam zu Tode gekommen.

"Schon vor dem Turnier hatten wir das Endspiel als Ziel", sagte Mittelfeldspieler Isaac Chansa. "Als wir sahen, dass das Finale in Libreville stattfindet, wussten wir, dass dies unser Turnier werden würde." Und Kapitän Chris Katongo fügte hinzu: "Jetzt sollten wir auch den Cup holen. Das ist fast eine Verpflichtung."

Das Finale findet am Sonntag (20 Uhr) in Libreville statt, am Samstag (20 Uhr) treffen Mali und Ghana in Äquatorialguineas Hauptstadt Malabo im Spiel um den dritten Platz aufeinander.

Der Kader Sambias in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung