Donnerstag, 09.02.2012

Afrika Cup, Halbfinals

Ivorer souverän, Sambia überraschend im Finale

Endlich hat die Goldene Generation der Elfenbeinküste die ganz große Chance, einen Titel zu gewinnen: Didier Drogba und Co. bezwangen im Halbfinale des 28. Afrika-Cups dank eines Treffers von Arsenal-Stürmer Gervinho (45.) Mali mit 1:0 (1:0) und treffen im Finale am Sonntag auf Außenseiter Sambia. Der hatte sich zuvor sensationell mit 1:0 (0:0) gegen den haushohen Favoriten Ghana durchgesetzt. Torschütze war der eingewechselte Emmanuel Mayuka in der 78. Minute.

Ghanas Asamoah Gyan (l.) verschoss in der siebten Minute einen Elfmeter
© Getty
Ghanas Asamoah Gyan (l.) verschoss in der siebten Minute einen Elfmeter

Die Elfenbeinküste zog verdient ins Endspiel ein. Nachdem Chelsea-Stürmer Drogba (6.) und Manchester Citys Yaya Toure (16.) jeweils nur Aluminium getroffen hatten, schoss Gervinho den Afrikameister von 1992 nach einem tollen Solo kurz vor der Pause ins Finale. "Das ist der Lohn unserer harten Arbeit der letzten Wochen", sagte der Torschütze.

In einem phasenweise knallharten und verbissen geführten Spiel war dies bereits die Vorentscheidung. Denn wie schon in den vier Spielen zuvor ließen die erneut sehr abgeklärten Ivorer nichts mehr zu und blieben weiter ohne Turnier-Gegentreffer.

FIFA Ballon d'Or-Gala 2011: Die besten Bilder
FIFA-Ballon-d'Or-Gala 2011 in Zürich: Gewinner Lionel Messi war allgegenwärtig. Zum dritten Mal in Folge gewann er den begehrten Preis
© Getty
1/9
FIFA-Ballon-d'Or-Gala 2011 in Zürich: Gewinner Lionel Messi war allgegenwärtig. Zum dritten Mal in Folge gewann er den begehrten Preis
/de/sport/diashows/1201/Fussball/International/weltfussballer-wahl-2011/ballon-d-or-2011-gala-zuerich-messi-xavi-ronaldo-marta-wambach-sawa-guardiola-casillas.html
Neben Messi gaben sich auch andere illustre Gäste die Ehre. FIFA-Präsident Sepp Blatter flirtet mit Popstar und Pique-Freundin Shakira
© Getty
2/9
Neben Messi gaben sich auch andere illustre Gäste die Ehre. FIFA-Präsident Sepp Blatter flirtet mit Popstar und Pique-Freundin Shakira
/de/sport/diashows/1201/Fussball/International/weltfussballer-wahl-2011/ballon-d-or-2011-gala-zuerich-messi-xavi-ronaldo-marta-wambach-sawa-guardiola-casillas,seite=2.html
Dabei ließ es sich Shakira nicht nehmen, neben einem der Gewinner des Abends zu stehen
© Getty
3/9
Dabei ließ es sich Shakira nicht nehmen, neben einem der Gewinner des Abends zu stehen
/de/sport/diashows/1201/Fussball/International/weltfussballer-wahl-2011/ballon-d-or-2011-gala-zuerich-messi-xavi-ronaldo-marta-wambach-sawa-guardiola-casillas,seite=3.html
Frauen-Trainer des Jahres wurde Norio Sasaki (l.). Der Weltmeister-Coach nahm den Preis sichtlich gerührt von Lothar Matthäus entgegen
© Getty
4/9
Frauen-Trainer des Jahres wurde Norio Sasaki (l.). Der Weltmeister-Coach nahm den Preis sichtlich gerührt von Lothar Matthäus entgegen
/de/sport/diashows/1201/Fussball/International/weltfussballer-wahl-2011/ballon-d-or-2011-gala-zuerich-messi-xavi-ronaldo-marta-wambach-sawa-guardiola-casillas,seite=4.html
Einen Preis für sein Lebenswerk erhielt Sir Alex Ferguson (l.). Der sonst so knorrige Schotte bedankte sich vor allem bei seinem Verein
© Getty
5/9
Einen Preis für sein Lebenswerk erhielt Sir Alex Ferguson (l.). Der sonst so knorrige Schotte bedankte sich vor allem bei seinem Verein
/de/sport/diashows/1201/Fussball/International/weltfussballer-wahl-2011/ballon-d-or-2011-gala-zuerich-messi-xavi-ronaldo-marta-wambach-sawa-guardiola-casillas,seite=5.html
Trainer des Jahres wurde Pep Guardiola. Er widmete den Preis seinen Kollegen, dem FC Barcelona und seinem Co-Trainer Tito Vilanova
© Getty
6/9
Trainer des Jahres wurde Pep Guardiola. Er widmete den Preis seinen Kollegen, dem FC Barcelona und seinem Co-Trainer Tito Vilanova
/de/sport/diashows/1201/Fussball/International/weltfussballer-wahl-2011/ballon-d-or-2011-gala-zuerich-messi-xavi-ronaldo-marta-wambach-sawa-guardiola-casillas,seite=6.html
Größen und der vielleicht Größte aller Zeiten: Pele (3.v.l.) zwischen Messi und Neymar
© Getty
7/9
Größen und der vielleicht Größte aller Zeiten: Pele (3.v.l.) zwischen Messi und Neymar
/de/sport/diashows/1201/Fussball/International/weltfussballer-wahl-2011/ballon-d-or-2011-gala-zuerich-messi-xavi-ronaldo-marta-wambach-sawa-guardiola-casillas,seite=7.html
Weltfußballerin wurde Homare Sawa. Bei der WM in Deutschland führte sie ihr Team eindrucksoll zum Sieg
© Getty
8/9
Weltfußballerin wurde Homare Sawa. Bei der WM in Deutschland führte sie ihr Team eindrucksoll zum Sieg
/de/sport/diashows/1201/Fussball/International/weltfussballer-wahl-2011/ballon-d-or-2011-gala-zuerich-messi-xavi-ronaldo-marta-wambach-sawa-guardiola-casillas,seite=8.html
Durch den Abend führten Ruud Gullit und die Britin Kay Murray
© Getty
9/9
Durch den Abend führten Ruud Gullit und die Britin Kay Murray
/de/sport/diashows/1201/Fussball/International/weltfussballer-wahl-2011/ballon-d-or-2011-gala-zuerich-messi-xavi-ronaldo-marta-wambach-sawa-guardiola-casillas,seite=9.html
 

"Wir warten schon so lange auf einen großen Titel. Diesmal sind wir einfach dran", sagte Gervinho nach dem Schlusspfiff, den die Ivorer als Startsignal zu einer Party auf dem Rasen nutzten.

"Wir können uns nur bei unserem ganzen Volk entschuldigen"

Im Endspiel trifft die Elfenbeinküste allerdings nicht wie erwartet auf den zweiten großen Turnierfavoriten Ghana, sondern auf Außenseiter Sambia. "Wir können uns nur bei unserem ganzen Volk für das entschuldigen, was heute passiert ist", sagte Ghanas Kapitän John Mensah nach der sensationellen 0:1-Pleite gegen Außenseiter Sambia. Die "Black Stars" waren zwar über den Großteil der Partie überlegen, versäumten es aber, ihre zahlreichen Chancen zu nutzen.

Unglücksrabe Nummer eins war erneut Asamoah Gyan. Der Stürmer verschoss früh einen Strafstoß (9.). Schon bei der WM 2010 in Südafrika war Gyan ein ähnliches Malheur passiert, als er im Viertelfinale gegen Uruguay in letzter Minute einen Elfmeter nicht verwandeln konnte.

"Wir kommen wieder", versprach Mensah. "2013 beim nächsten Afrika-Cup in Südafrika werden wir wieder bereit sein. Und wir werden noch stärker sein", kündigte der Kapitän trotzig an.

"Wir wussten, dass es unser Turnier werden würde"

Völlig aus dem Häuschen waren hingegen die Sambier, die nach 1974 und 1994 zum dritten Mal ins Finale des Afrika-Cups einzogen. Ein besonderes Finale, denn es findet in Libreville statt. Dort, wo Sambias größte Fußball-Tragödie passierte: 1993 war bei einem Flugzeugunglück vor Gabuns Hauptstadt fast das gesamte Nationalteam zu Tode gekommen.

"Schon vor dem Turnier hatten wir das Endspiel als Ziel", sagte Mittelfeldspieler Isaac Chansa. "Als wir sahen, dass das Finale in Libreville stattfindet, wussten wir, dass dies unser Turnier werden würde." Und Kapitän Chris Katongo fügte hinzu: "Jetzt sollten wir auch den Cup holen. Das ist fast eine Verpflichtung."

Das Finale findet am Sonntag (20 Uhr) in Libreville statt, am Samstag (20 Uhr) treffen Mali und Ghana in Äquatorialguineas Hauptstadt Malabo im Spiel um den dritten Platz aufeinander.

Der Kader Sambias in der Übersicht


Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 6. Spieltag

Primera Division, 6. Spieltag

Serie A, 6. Spieltag

Ligue 1, 7. Spieltag

Süper Lig, 6. Spieltag


Die Nationalmannschaft Sambias fordert im Finale des Afrika Cups die Elfenbeinküste mit Drogba und Co. Sambia setzte sich gegen den Favoriten Ghana im Halbfinale durch.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.