Sambias historischer Sieg im Afrika-Cup-Endspiel

Triumph aus den Sternen

SID
Montag, 13.02.2012 | 13:34 Uhr
Zwischen Hoffen und Bangen: Sambias Fans während des Finales
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Live
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Als das Finale des Afrika Cups entschieden und die Sensation real geworden war, sprachen die Beteiligten von einer historischen, ja schier mythischen Dimension. "Ich kann es nicht erklären", sagte Sambias französischer Trainer Herve Renard. "Etwas war in die Sterne geschrieben."

Der Außenseiter hatte den Favoriten Elfenbeinküste im Elfmeterschießen 8:7 bezwungen - wenige Kilometer von dem Ort entfernt, an dem am schwärzesten Tag des sambischen Fußballs vor 19 Jahren das Nationalteam bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Es war Sambias erster Titel bei der Afrikameisterschaft.

Nach 120 Minuten hatte es 0:0 gestanden, auch - und das war die andere Geschichte dieses Endspiels in Gabuns Hauptstadt Libreville - weil der ivorische Superstar Didier Drogba seiner Endspiel-Aversion eine weitere Facette hinzugefügt hatte. 2006 hatten seine Nerven im Elfmeterschießen gegen Ägypten versagt.

Blumen für die Verstorbenen

Diesmal hätte der Stürmer des FC Chelsea bereits in der 70. Minute vom Strafstoßpunkt sein Team erlösen können - doch er schoss weit über das Tor. Später versagten seine Kollegen Kolo Toure von Manchester City und Gervinho vom FC Arsenal, sodass Sambia seine historische Stunde erlebte.

Drei Tage vor dem großen Finale waren sie gemeinsam noch einmal an der Küste gewesen, unweit derer sich die Tragödie 1993 zugetragen hatte. Am Strand legten die Sambier Blumen für die Verstorbenen nieder. In einem emotionalen Moment stemmte am Sonntagabend dann Verbandspräsident Kalusha Bwalya den Pokal in die Höhe, ein Spieler jenes ausgelöschten Teams, der sich nicht an Bord befunden hatte.

"Ein Zeichen des Schicksals"

"In uns wohnte ein Zeichen des Schicksals, eine Kraft. Vielleicht sollte es sein", sagte Trainer Renard. Und Torhüter Kennedy Mweene bestätigte, dass das Flugzeugunglück seit Wochen in den Köpfen der Spieler war: "Es hat uns durch das Turnier getrieben. Wir haben immer daran gedacht."

Nachdem Stophira Sunzu den entscheidenden Elfmeter verwandelt hatte, begann für Sambia ein großes Fest des Triumphes. Zuvor hatte das Team mit dem Senegal und Ghana bereits zwei weitere hoch favorisierte Mannschaften geschlagen.

"Es war eines dieser Spiele. Wir haben gegen große Namen gespielt aber... wir mussten es schaffen", sagte Mweene. "Der Teamgeist und die Brüderlichkeit in der Mannschaft waren der Schlüssel für uns." Tatsächlich hatten die Sambier, deren Spieler ihr Geld fast ausnahmslos bei Klubs in Afrika verdienen, das Spiel gegen die Weltstars von der Elfenbeinküste ausgeglichen gestaltet. Sie spielten flink und temporeich, während die Ivorer verkrampft wirkten.

"Goldene Generation" der Ivorer vor dem Ende

"Wir haben gar nicht schlecht gespielt. Aber Sambia war besser", sagte der ivorische Trainer Francois Zahoui. "Wir hätten nicht erwartet, dass es so ein enges Spiel werden würde." Nun droht der ivorischen "Goldenen Generation" ein Abtritt ohne Meriten.

Die Stars wie Kolo Toure, 30 Jahre, Didier Zokora, 31, und eben der 33-jährige Drogba nähern sich ihrem Karriereende. Zwar findet bereits im Januar 2013 der nächste Afrika-Cup in Südafrika statt, aber fraglich ist, ob die Stars nach diesem erneuten Tiefschlag noch einmal die Kraft für einen weiteren Anlauf haben.

Für ein Jahr sind die Außenseiter aus Sambia die Könige des Kontinents - nach dieser unvergesslichen, mystischen Nacht.

Der Afrika Cup im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung