Internationale News und Gerüchte

Berater: Arschawin bleibt beim FC Arsenal

Von SPOX
Donnerstag, 02.02.2012 | 11:15 Uhr
Kein Wechsel in die Heimat: Andrej Arschawin bleibt beim FC Arsenal
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Update Am Mittwoch wurde in England noch davon geschrieben, dass Andrej Arschawin vom FC Arsenal bei Eto'o-Klub Anschi Machatschkala auf dem Zettel stünde. Nun sorgt sein Berater für Klarheit. Ryan Giggs denkt auch mit 38 noch nicht ans Karriereende und Jack Wilshere muss wohl die gesamte Saison aussetzen.

Arschawin bleibt: Andrej Arschawin, der beim FC Arsenal diese Saison nur ein Spiel über die vollen 90 Minuten absolvierte, wird beim FC Arsenal bleiben. Das bestätigte sein Berater Phil Smith gegenüber "Goal.com": "Das russische Transferfenster ist bis zum 24. Februar geöffnet. Ein Vertreter von Anschi hat eine dezente Anfrage gestellt. Andrej wird mit den Russen aber nicht sprechen, weil er nicht gehen möchte und auch Arsenal nicht will, dass er geht. Er hat noch eine Menge vor bei Arsenal. Er will etwas gewinnen, seinen Ambitionen gerecht werden und seine Form sowohl für Arsenal als auch für die EM wiederfinden."

Am Mittwoch berichtete der englische "Express", dass der russische Klub Anschi Machatschkala am 30-Jährigen interessiert sei.

Saisonaus für Jack Wilshere! Üble Nachrichten für die Gunners: Jack Wilshere muss laut "Daily Mail" wegen einer erneuten Verletzung aller Voraussicht nach die restliche Saison aussetzen. Erneut ist bei dem 20-Jährigen eine Übermüdungsfraktur aufgetreten. Diesmal jedoch nicht am Knöchel. Auf "Twitter" schrieb Wilshere: "Ich kann bestätigen, dass ich eine erneute Übermüdungsfraktur habe, allerdings nicht an der selben Stelle wie bei meiner ersten, die inzwischen verheilt ist, worüber ich sehr glücklich bin."

Ob Wilshere für England an der EM in Polen und der Ukraine teilnehmen kann, ist unklar. Nachdem er bereits die komplette Hinrunde ausgefallen ist, sollte Wilshere eigentlich im Januar wieder mit von der Partie sein, doch letzte Woche zog er sich die neue Verletzung im Training zu.

Giggs will weiterspielen: Der inzwischen 38-jährige Ryan Giggs plant, auch über diese Saison hinaus bei Manchester United zu spielen. "Wir werden uns bald zusammen hinsetzen, momentan fühle ich mich gut und möchte weitermachen", zitiert "The Sun" den Waliser.

United-Coach Ferguson findet die Idee gut: "Sein Spiel hat sich nicht verschlechtert, warum sollte er also nicht bleiben?" Giggs debütierte 1991 für Manchester United und ist der einzige Spieler, der in bisher jeder Premier-League-Saison seit deren Gründung 1992 getroffen hat.

Villas-Boas macht Torres Druck: Sein letztes Tor für den FC Chelsea erzielte Fernando Torres am 19. Oktober gegen den KRC Genk. Der Spanier ist seitdem bereits 1074 Minuten ohne Tor. Die Chance, in Abwesenheit des beim Afrika Cup spielenden Didier Drogba zu glänzen, konnte Torres bisher ebenfalls nicht nutzen.

Nun bleiben ihm noch zwei Spiele, um Boden auf Drogba gutzumachen. Chelsea-Trainer Andre Villas-Boas ruft schon mal den Zweikampf aus: "Die beiden Spieler kämpfen um die Position im Sturm und wir alle wissen, wie wichtig Didier für dieses Team ist", zitiert ihn "The Sun".

"Wir werden sehen, wie müde er ist, wenn er zurückkommt, aber niemand kann seinen Willen, mit uns in dieser Saison Titel zu holen, abstreiten," so der Portugiese weiter.

Mit Torres steigt indes die Ungeduld: "Die Situation mit Torres hat sich nicht verändert. Wir glauben weiterhin in ihn, aber er lässt sich Zeit."

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung