Neue Gesichter in der Equipe Tricolore

Frankreich: Laurent Blancs neue Garde

Von SPOX
Montag, 27.02.2012 | 21:44 Uhr
Gehören zur neuen Garde von Laurent Blanc: Amalfitano, Giroud und Mexes (v.l.n.r.)
© spox
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Nach der Blamage bei der WM 2010 hat es in Frankreich einen radikalen Schnitt im Kader der Nationalmannschaft gegeben. Trainer Laurent Blanc setzt auf neue Gesichter. Vor dem Testspiel gegen Deutschland am Mittwoch stellt SPOX zusammen mit einem Experten der französischen Sporttageszeitung "L'Equipe" jene zwölf Spieler der Equipe Tricolore vor, die in Südafrika nicht mit dabei waren - und nun unterschiedliche Rollen einnehmen.

Keine andere Nationalmannschaft der großen europäischen Nationen hat seit der WM 2010 einen solch strukturellen Wandel hinter sich wie das französische Team.

An der Seitenlinie wurde Raymond Domenech durch Laurent Blanc ersetzt. Nach der Meuterei der Spieler in Südafrika setzte der neue Selectionneur auf frisches Blut und begnadigte im Laufe seiner Amtszeit nur einige der WM-Fahrer - darunter Patrice Evra, Franck Ribery, Eric Abidal oder Florent Malouda, die alle im Kader für das Freundschaftsspiel am Mittwoch gegen Deutschland stehen (20.30 Uhr im LIVE-TICKER).

Blanc muss in Bremen verletzungsbedingt auf die beiden Angreifer Karim Benzema und Loic Remy verzichten. Bacary Sagna ist kurz nach der Rückkehr von seinem Wadenbeinbruch noch kein Thema, auch Arsenal-Teamkollege Laurent Koscielny fehlt im Aufgebot.

Dort finden sich jedoch auch zwölf Spieler, die seit der desaströs verlaufenen Weltmeisterschaft ihre Chance genutzt haben, ganz neu nominiert wurden oder wie im Falle von Louis Saha nach längerer Abwesenheit ins Nationalteam zurückkehren.

SPOX beleuchtet diese Akteure etwas genauer und nimmt dabei auch das Castrol EDGE Ranking, die Weltrangliste für Fußballer, als Referenzgröße zur Hilfe (So kommt das Ranking zustande). Damien Dubras, der als Kenner der Equipe Tricolore für die französische Sporttageszeitung "L'Equipe" arbeitet und die Nationalmannschaft seit Jahren begleitet, liefert zudem seine Einschätzungen zu den Spielern im Fokus.

ABWEHR

Mathieu Debuchy(26, OSC Lille), Castrol EDGE Ranking: Platz 232

Der "Terminator", wie ihn die englische Presse einst getauft hat, befindet sich auf dem absteigenden Ast. Vor anderthalb Jahren stand Debuchy schon auf dem Sprung in die Premier League, unter anderem der FC Liverpool war sehr interessiert. Seitdem stagniert Debuchy aber. Zwar holte er mit Lille in der letzten Saison das Double, auf internationalem Parkett in der Champions League konnte er aber kaum auffallen und schied in der absolut machbaren Gruppe mit Inter, ZSKA Moskau und Trabzonspor aus. In der Nationalmannschaft ist der 26-Jährige eher ein Mitläufer ohne große Chance auf einen Stammplatz. Sein Debüt gab er erst im Herbst 2011 gegen Albanien und bangt um seine Nominierung für die EM.

L'Equipe-Experte Damien Dubras: "Debuchy wird rechts in der Viererkette sehr wahrscheinlich keine große Rolle spielen - sofern er überhaupt mit zur EM fahren darf."

 

Philippe Mexes(29, AC Milan), Castrol EDGE Ranking: Platz 1007

Nach sehr langer Verletzungspause meldet sich Mexes wieder eindrucksvoll zurück. Dabei konnte er nach seinem Wechsel von der Roma nach Mailand erst seit ein paar Wochen zeigen, was für ein guter Innenverteidiger er ist. Eine Knieverletzung machte den Start bei Milan für Mexes ganz schwer, im Prinzip war er nur im MilanLab in Milanello am Schuften und nicht auf dem Platz. Seit Ende Oktober ist Mexes aber wieder da und hat sich seit Dezember in Milans Innenverteidigung zu einer verlässlichen Größe entwickelt. Am Wochenende hätte es im Spitzenspiel gegen Juve beinahe zu seinem ersten Saisontor gereicht. In der Equipe tricolore dürfte der 29-Jährige in dieser Form seinen Stammplatz in der Innenverteidigung sicher haben. Trainer Laurent Blanc jedenfalls hat Mexes dick auf dem Zettel - auch für das Kapitänsamt.

L'Equipe-Experte Damien Dubras: "Mexes ist ein Stratege, dazu bullig und kompromisslos im Zweikampf. Blanc hat ihn als Chef der Abwehr erkoren. Allerdings ist ungewiss, ob er nach seiner langen Verletzungspause wieder jene körperliche Stabilität auf den Platz bringen kann wie früher."

 

Adil Rami(26, FC Valencia), Castrol EDGE Ranking: Platz 210

Der heimliche Abwehrchef. Zwar hat er "erst" 16 Einsätze für Frankreich auf dem Buckel, bildet zusammen mit Mexes aber ein verlässliches Pärchen im Abwehrzentrum. Von Ex-Coach Raymond Domenech wurde Rami in letzter Sekunde noch aus dem WM-Kader vor knapp zwei Jahren gestrichen - unter Blanc wurde der 26-Jährige dann aber schnell zum absoluten Stammspieler. Mit dem Wechsel von Lille zum FC Valencia hat Rami in den letzten Monaten einen weiteren großen Schritt nach vorne gemacht. Neben seinen Defensivstärken ist Rami zudem bei Standards richtig torgefährlich - auch Bayer Leverkusen musste das beim 1:3 in der CL-Gruppenphase im Mestalla erfahren.

L'Equipe-Experte Damien Dubras: "Er hat in Valencia eine gute Entwicklung genommen und ist neben Mexes in der Innenverteidigung gesetzt. Ein wuchtiger Spieler, der stark in der Luft ist."

 

Mamadou Sakho(22, Paris SG), Castrol EDGE Ranking: Platz 156

Ein Vorzeigeobjekt gelungener Sozialisation und Integration. Sakho ist im Osten von Paris aufgewachsen, in einem Stadtteil mit vielen Schwarzafrikanern und Einwanderern. In der Jugend fiel er immer wieder durch Undiszipliniertheiten und Eskapaden auf, schaffte es bei PSG aber dennoch in den Profikader und macht seit vier Jahren eine traumhafte Entwicklung durch. Bei den Hauptstädtern ist Sakho in der Innenverteidigung gesetzt, war zeitweise trotz seiner jungen Jahre schon Aushilfskapitän. In dieser Saison hat er bis auf eine kleine Verletzungsphase alle Spiele für PSG bestritten. Im Nationalteam noch ein wenig außen vor, da ihm die internationale Erfahrung fehlt. Blanc betonte aber bereits, dass Sakho in Zukunft eine dominantere Rolle einnehmen wird.

L'Equipe-Experte Damien Dubras: "Das Riesentalent in der Abwehr! Mit 22 schon Kapitän bei PSG, ehrgeizig und willensstark. Sakho hat noch einen Vorteil: Er ist der einzige Linksfuß unter den potenziellen Innenverteidigerkandidaten. Nur sieht Blanc Rami und Mexes und unter Umständen auch Abidal noch knapp vor Sakho. Zur EM wird er aber trotzdem mitfahren und dort wichtige Erfahrungen sammeln."

 

Hier geht's zum Mittelfeld - von Amalfitano bis Martin

Hier geht's zum Sturm - von Gameiro bis Saha

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung