Blitzlichter aus Europa

Tanken, waschen... Schienbeinbruch

Von SPOX
Montag, 20.02.2012 | 14:41 Uhr
Ever Banega wird dem FC Valencia lange fehlen
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Valencias Ever Banega zieht sich einen Schien- und Wadenbeinbruch zu. Beim tanken. In Italien bittet Inter-Kapitän Javier Zanetti einen Schüler auf Knien um Verzeihung. Und in London fährt der FC Arsenal bald im unsichtbaren Doppeldecker durch die Stadt.

Serie A

von Oliver Birkner

Inters Milan-Problem: Zuerst zum Wesentlichen. Sulley Ali Muntari heißt eigentlich Muntari Ali Sulley. Das wollte der Ghanaer kürzlich mal in aller Deutlichkeit klarstellen, da ihn ja jeder Sulley Muntari nennt. Bei Inter hieß er im Fanjargon hingegen "bidone", was Mülltonne bedeutet, und im Fußballbereich für eine verpflichtete Gurke steht. Inter kennt sich mit "bidoni" allerbestens aus. Hat jemand einmal den Gurkenstatus bei Inter erreicht, bleibt ihm nur ein Ausweg - er wechselt zu Milan. Kürzlich tauschte Sulley (oder Muntari oder wie auch immer) die Farben von Schwarzblau in Rotschwarz. Der 27-Jährige kostete Inter 2008 14 Millionen Euro und kickte seine Wertigkeit seither dermaßen nach unten, dass man ihn Ende Januar gratis zum AC auslieh. Dort gab er am Sonntag sein Debüt, traf prompt nach 29 Minuten und war einer der besten Akteure auf dem Platz. Wenig überraschend, denn Sulley ist ja nicht der erste in der innerstädtischen Erfolgsgeschichte. Clarence Seedorf beispielsweise spielte als burleske Eigenkopie einst bei Inter, bevor er im Tausch mit Francesco Coco (Francesco who?) beim AC anheuerte und wieder zum echten Seedorf avancierte. Andrea Pirlo nannten die Inter-Fans nur "pirla" (Mailänder Dialekt für das männliche Geschlechtsorgan) - dann wechselte er zu Milan, der Rest der Geschichte ist hinlänglich bekannt. "Sie haben wahrscheinlich laut geflucht, als Muntari heute traf", suggerierte ein Journalist Inter-Coach Claudio Ranieri am Sonntag. Der antwortete lapidar: "Blödsinn. Ich weiß, dass selbst unser Zeugwart eine Lawine von Toren schießen würde, wenn er beim AC unterschriebe." Der ist zwar schon fast 60, doch einen Gedanken könnte der AC durchaus riskieren.

Auf die Knie vor einem Schüler: Es bedeutet derzeit wirklich tausend Nadelstiche, Inter im Herzen zu tragen. Am Freitag brachte es der Klub tatsächlich fertig, daheim 0:3 von Bologna gedemütigt zu werden. Allein die Gegentore waren das Eintrittsgeld wert, wenn man einen Sinn für Satire besaß. Zumindest erlebte ein Neunjähriger dadurch kurzzeitigen Ruhm. Ein gewisser Filippo offerierte auf der Tribüne folgendes Plakat: "Könnt ihr bitte gewinnen? Ansonsten werde ich in der Schule wieder durch den Kakao gezogen. Grazie!" Inter ließ sich nicht lumpen und verbesserte die Bilanz auf ein Remis, fünf Niederlagen und 4:15 Tore aus den letzten sechs Partien. In Turin präsentierte die Kurve tags drauf das Spruchband: "Filippo, wechsel' die Schule oder den Verein!" Zur Schmerzlinderung lud Inter den gepeinigten Jungen am Sonntag ins Trainingscamp ein - Kapitän Javier Zanetti und Andrea Ranocchia gingen vor ihm auf die Knie und entschuldigten sich für die jüngste Misere. Später traf er Coach Ranieri und bemängelte: "Wir schießen zu wenig aufs Tor. Wenn man nicht schießt, kann man auch nicht treffen." Mit diesem unbezahlbaren Tipp sollte es schleunigst wieder bergauf gehen. Falls nicht, kann Filippo immer noch die Schule wechseln.

Respekt vor Falcao: Sollte die brillante Taktik "schießen, schießen, schießen" dennoch nicht weiterhelfen, offerierte der römische Lokal-Kommentator des Spiels Lazio gegen Atletico Madrid unter der Woche eine Universal-Genugtuung für jeglichen Krisenklub. Nach dem zweiten Treffer von Stürmer Falcao zischte er ins Mikrofon: "Den würde ich jetzt gerne mal richtig umwichsen - mit Respekt natürlich." Solange das mit Respekt geschieht, geht das zweifelsohne völlig in Ordnung.

Premier League

von Raphael Honigstein

Brightons Pokerspieler: Stevenage, Leicester, Birmingham: es war ein gutes Pokalwochenende für die unterklassigen Klubs, mit einer Ausnahme. Zweitligist Brighton & Hove Albion ging beim FC Liverpool mit 6:1 unter und brachte dabei gleich zwei große Kunststücke fertig. Zum einen ließen die "Seemöwen" Reds-Stürmer Andy Carroll wie einen richtigen Mittelstürmer aussehen, zum anderen fabrizierten sie drei Eigentore (zwei Mal Liam Bridcutt, Lewis Dunk) - das hatte in der 140-jährigen Geschichte des FA Cups noch keine Mannschaft in einer Partie geschafft. Dunks' Treffer nach einer missglückten Jongleur-Einlage auf der Linie war dabei besonders sehenswert. "Wir waren naiv, wir sind noch keine Erstligamannschaft", sagte Brighton-Trainer Gus Poyet. Der Klub von der Südküste ist übrigens im Besitz von Tony Bloom, einem professionellen Pokerspieler, der seine Millionen mit Fußballwetten gemacht hat. Aber das ist bestimmt - mal wieder - nur alles Zufall.

Jose Villas-Boas: Die "Sun" hat Andre Villas-Boas nach dem schwachen 1:1 gegen Birmingham City schon begraben. "RIP AVB: Neapel sehen und sterben", titelte das Blatt vor dem Trip zum SSC Neapel in der Champions League gewohnt geschmackssicher. Der Portugiese hat einen zunehmend schweren Stand an der Themse, weil die erfahrenen Spieler seinen Reform-Kurs nicht mittragen und Vorgänger Mourinho von Spanien aus herzhaft intrigiert. Öffentlich forderte der 48-Jährige nach Sprechchören für ihn an der Stamford Bridge zwar die Chelsea-Fans auf, sich hinter Villas-Boas zu stellen ("Ich bin die Vergangenheit, alle müssen nun gemeinsam kämpfen"), aber hintenrum verbreitete der Egozentriker, dass die Spieler wenig von Villas-Boas' Barcelona-Faszination halten und er selbst sich durchaus eine Rückkehr zu den Blauen vorstellen könne. Villas-Boas trägt es bisher alles mit Fassung - und ließ sogar über sich ergehen, dass ein "Sky"-Reporter ihn zwei Mal (aus Versehen?) mit "Jose" anredete...

Imaginärer Titel für Arsenal: Arsene Wenger hatte am Samstag weniger Geduld mit seinen Kritikern. "Ich bekomme Ratschläge von Leuten, die noch nie eine Mannschaft in Europa trainiert haben", sagte "Le Prof" nach dem 0:2 gegen Sunderland entnervt. Das Aus im Pokal bedeutet nach dem 0:4-Debakel in Mailand, dass die sportlich abgewirtschafteten Gunners auf die siebte titellose Saison in Folge zusteuern. Oder etwa nicht? Wenger glaubt zwar nicht an ein Wunder gegen den AC Milan im Rückspiel ("Wir leben nicht in einer Traumwelt"), machte aber klar, das seine persönliche Trophäensammlung auch in dieser Spielzeit noch wachsen kann. "Der vierte Platz ist unsere Trophäe", behauptete der Franzose. "Er ist immer noch möglich und überlebenswichtig für uns." Ob sich die Arsenal-Fans nach der langen Durststrecke mit diesem imaginärem Titel zufrieden stellen lassen? Und was wird erst die Polizei in Islington sagen, wenn Wenger und sein Team in einem unsichtbaren Doppeldecker durch die Gegend fahren wollen?

Primera Division

von Paula Villamarin Temperan

Wenn die Tanke zur Falle wird: Die Spieler des FC Valencia erlebten am Sonntag ihr Waterloo in Barcelona. Mit einer gefühlten 1:10-Klatsche schlich der Tabellendritte aus dem Camp Nou. Ever Banega gehörte nicht zur sportlichen verprügelten Truppe. Valencias Mittelfeldspieler hatte die Partie wegen einer harmlosen Kniereizung verpasst - eine reine Vorsichtsmaßnahme. Banega nutzte den freien Sonntag zur Autopflege: waschen, saugen, tanken. Was dem Argentinier dabei widerfuhr, ist eigentlich kaum zu glauben. Banega vergaß an der Tankstelle, einen Gang einzulegen bzw. die Handbremse zu ziehen. Der Wagen setzte sich in Bewegung, rollte rückwärts und fuhr Banega über den Fuß. Diagnose: Schien- und Wadenbeinbruch, sechs Monate Pause! Wie ein Häufchen Elend saß Banega an der Tankstelle und wartete auf den Krankenwagen - nicht vor Schmerzen, sondern aus Scham. "Wir sind mit Banega, er tut uns sehr leid. Die ganze Aktion ist aber ein großes Ärgernis für unsere Mannschaft", sagte Jordi Candel, Chef der medizinischen Abteilung des FC Valencia. Wäre Banega bloß mit nach Barcelona gereist...

Was wird aus Jose und Pep? Es ist gar nicht mal so unwahrscheinlich, dass sich Real Madrid und der FC Barcelona bald neue Trainer suchen müssen. Dass Pep Guardiola mit seinem Abschied aus Barcelona kokettiert ist prinzipiell nichts Neues. Das tut Guardiola latent schon seit geraumer Zeit. Doch am Wochenende wurde Guardiola konkreter. "Sollten wir in dieser Saison keinen Titel holen, muss ich auch meine Leistung als Trainer hinterfragen." Pep quittiert den Dienst wegen Erfolglosigkeit? Der Trainer, der mit Barca 13 von 16 möglichen Titeln holte? Kaum vorstellbar, aber wer weiß... Bei Jose Mourinho sieht die Angelegenheit umgekehrt aus. Der Real-Trainer macht seine Zukunft in Madrid nicht vom Gewinn der Champions League abhängig. "Ob ich mit Real den Titel hole oder nicht, spielt für meine berufliche Planung keine Rolle." Auch Mourinho wird nachgesagt, sich ernsthaft mit einem Abschied aus Madrid zu beschäftigen. Sollte Real die CL-Krone holen, ist das sogar wahrscheinlich. "Ich habe mit Porto die CL gewonnen - und bin gegangen. Ich habe mit Inter die CL gewonnen - und bin gegangen", sagte Mourinho vor dem Abflug zum Achtelfinalspiel bei ZSKA Moskau.

Troche trifft und turnt: Nur 18 Minuten spielte Piotr Trochowski im Heimspiel gegen CA Osasuna. Recht wenig. Aber doch genug für Troche, um zu zeigen, was er drauf hat. Zunächst erzielte der Ex-Hamburger das 2:0 und brachte damit Sevillas ersten Sieg nach acht erfolglosen Partien unter Dach und Fach. Und als Zugabe gab's noch einen sehenswerten Handstützüberschlag hinterher. Zuvor hatten seine Kollegen schon eine richtige gute Figur abgegeben und Neu-Coach Michel ein gelungenes Heimdebüt beschert. Beim 48-Jährigen löste der Dreier gleich mal Träumereien aus: "Die Champions-League-Plätze sind nicht mehr weit weg, das muss noch das Ziel sein." Warum über diese Aussage der eine oder andere den Kopf schüttelte? Der Sieg gegen Osasuna war Sevillas erster seit Anfang Dezember...

Alle Daten und Fakten zum internationalen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung