KNVB straft Gewalt im Amateur-Fußball ab

SID
Donnerstag, 19.01.2012 | 11:29 Uhr
Die Fanattacke auf Alkmaar-Keeper Esteban Alvarado (l.) hat die Gewaltdiskussion in Holland entfacht
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mit hohen Strafen reagierte der niederländische Fußball-Verband KNVB auf die Gewaltexzesse im Amateurbereich. Der KNVB verhängte in der ersten Saisonhälfte 2011/12 gegen 34 Gewalttäter lebenslange Sperren. Neun Täter wurden für zehn Jahre und 40 für eine Periode zwischen zwei und zehn Jahren von jeglichem Spielbetrieb ausgeschlossen.

Das gab der Verband auf einer Pressekonferenz in Zeist bekannt. Die meisten Strafen wurden wegen körperlicher Gewalt gegen Schiedsrichter oder gegnerische Spieler verhängt.

Bei Halbzeit ist außerdem für 37 Amateurmannschaften die Saison bereits beendet. Sie wurden wegen kollektiver Gewalt aus ihren jeweiligen Ligen gestrichen.

Das heißt, dass mindestens zwei Spieler an physischer oder mentaler Gewalt beteiligt waren. In einer Saisonhälfte hat der KNVB nach eigenen Angaben noch nie so viele und harte Strafen verhängt.

"Wenn wir die Freude am Fußballspiel erhalten wollen, müssen wir hart durchgreifen. Die Klubs haben genug von der Gewalt", sagte Anton Binnenmars, stellvertretender KNVB-Direktor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung